Tote und Verletzte bei Protesten in Malis Hauptstadt


News Redaktion
International / 11.07.20 23:31

Bei gewalttätigen Protesten in Malis Hauptstadt Bamako sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 74 Demonstranten seien verletzt worden, gab Premierminister Boubou Cissé am Samstagabend bei einem Krankenhausbesuch bekannt.

Seit Freitag kommt es in der Hauptstadt Malis, Bamako, immer wieder zu Ausschreitungen bei Protesten gegen die Regierung. (FOTO: KEYSTONE/AP/Baba Ahmed)
Seit Freitag kommt es in der Hauptstadt Malis, Bamako, immer wieder zu Ausschreitungen bei Protesten gegen die Regierung. (FOTO: KEYSTONE/AP/Baba Ahmed)

Anhänger der Opposition hatten mit Strassenbarrikaden auf Berichte über Festnahmen mehrerer Oppositionsführer reagiert. Nach offiziell unbestätigten Berichten soll sich darunter auch Imam Mahmoud Dicko befinden, der eine einflussreiche politisch-religiöse Gruppierung anführt. Mehrere Demonstranten hatten bereits am Freitagabend vorübergehend das Gebäude des staatlichen Rundfunksenders ORTM besetzt und teilweise beschädigt.

Eine für den Samstagabend in Aussicht gestellte Ansprache von Präsident Ibrahim Boubacar Keïta war auf unbestimmte Zeit verschoben worden. In Mali - sowie anderen Ländern der Sahelzone - sind etliche bewaffnete Gruppen aktiv, einige haben den Terrorgruppen Islamischer Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen. In dem Land sind auch deutsche Soldaten als Teil der Uno-Stabilisierungsmission Minusma sowie der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali im Einsatz, wegen der Coronavirus-Pandemie ruht EUTM Mali aber praktisch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona wirkt sich nicht auf Luzerner Lehrabschlüsse aus
Regional

Corona wirkt sich nicht auf Luzerner Lehrabschlüsse aus

Trotz erschwerter Umstände wegen des Coronavirus haben im Kanton Luzern nicht weniger Jugendliche die Lehrabschlussprüfung bestanden als in anderen Jahren. Die Erfolgsquote stieg 2020 gegenüber 2019 sogar von 94,48 Prozent auf 95,62 Prozent.

Beflügelte Basler reisen an das Finalturnier der Europa League
Sport

Beflügelte Basler reisen an das Finalturnier der Europa League

Basel löst das Ticket für das Finalturnier der Europa League. Im Achtelfinal-Rückspiel gegen Eintracht Frankfurt verteidigen die Basler einen 3:0-Vorsprung aus dem Hinspiel souverän und siegen 1:0.

Proteste gegen Gewalt gegen Frauen in mehreren türkischen Städten
International

Proteste gegen Gewalt gegen Frauen in mehreren türkischen Städten

In mehreren türkischen Städten haben Demonstrantinnen gegen Gewalt gegen Frauen und die Aufkündigung der sogenannten Istanbul-Konvention demonstriert. Im Istanbuler Stadtteil Kadiköy versammelten sich am Mittwoch Hunderte Frauen und skandierten Slogans wie: "Männer schlagen, der Staat schützt (sie)", wie eine dpa-Reporterin berichtete. Die Demonstrantinnen hielten Schilder mit den Namen getöteter Frauen hoch oder trugen Oberteile mit den Namen der Opfer. In der westtürkischen Metropole Izmir wurden nach Medienberichten mehrere Demonstrantinnen festgenommen.

Corona-Fakenews: Facebook löscht Trump-Video
International

Corona-Fakenews: Facebook löscht Trump-Video

Facebook hat ein von US-Präsident Donald Trump veröffentlichtes Video gelöscht. Der Clip habe Falschinformationen zu Corona enthalten. In dem Ausschnitt eines Interviews mit dem Sender Fox News sagte Trump, Kinder seien in Bezug auf das Coronavirus "fast immun", weswegen Schulen trotz der Pandemie wieder für normalen Unterricht öffnen sollten.