Tour de Suisse 2019 in Einsiedeln


Eliane Schelbert
Events / 19.06.19 14:00

Die Tour de Suisse 2019 kommt nach Einsiedeln! Im Juni macht die grösste Velorundfahrt der Schweiz halt im Klosterdorf. Einsiedeln wird Etappenziel- und Startort sein.

Tour de Suisse 2019
Tour de Suisse 2019

Vor einer unvergleichbaren Kulisse werden die Radrennfahrer am 19. Juni 2019 auf dem Klosterplatz des weltbekannten Kloster Einsiedeln um den Gewinn der Etappe kämpfen. Am Donnerstag, 20. Juni 2019 werden die Athleten die nächste Etappe von Einsiedeln nach Flumserberg in Angriff nehmen. Rund um den Zieleinlauf und den Start für die nächste Etappe wird eine grosses Event-Programm geboten.

Mittwoch, 19. Juni 2019 auf dem Klosterplatz:
13.00 Uhr:     Schülerrennen
15.50 Uhr:     Durchfahrt Werbekolonne
16.50 Uhr:     Durchfahrt Rennfahrer
17.20 Uhr:     Zielankunft der Rennfahrer mit Siegerehrung
18.00 Uhr:     Volksfest im Paracelsuspark

Donnerstag, 20. Juni 2019 auf dem Schulhausplatz Brüel
11.00 Uhr:     Kids Parcours
13.15 Uhr:     Start Werbekolomne
14.15 Uhr:     Start zur 6. Etappe

Alle Informationen zur Tour de Suisse in Einsiedeln finden Sie hier.


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwölf römische Silbermünzen auf dem Zugerberg entdeckt
Regional

Zwölf römische Silbermünzen auf dem Zugerberg entdeckt

Im Kanton Zug haben Archäologen einen römischen Münzschatz entdeckt und geborgen. Die zwölf Silbermünzen wurden zwischen 241 und 255 nach Christus geprägt.

Unter dem Strich haben die Obwaldner Gemeinden ein Nettovermögen
Regional

Unter dem Strich haben die Obwaldner Gemeinden ein Nettovermögen

Die Obwaldner Gemeinden haben 2018 insgesamt erstmals ein Nettovermögen ausgewiesen. In allen Gemeinden gab es eine Verbesserung: Ihr Vermögen stieg oder ihre Schuld sank.

Mehrheit der Schweizer Bevölkerung bevorzugt Schweizer Fleisch
Schweiz

Mehrheit der Schweizer Bevölkerung bevorzugt Schweizer Fleisch

Mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung bevorzugt gemäss einer Umfrage Fleisch aus einheimischer Produktion. Diese Konsumenten wollten damit signalisieren, dass sie die Schweizer Bauern unterstützten, oder es gehe ihnen um Umwelt und Qualität der Produkte.

Bundesrat und Verwaltung tragen Mitschuld an PostAuto-Affäre
Schweiz

Bundesrat und Verwaltung tragen Mitschuld an PostAuto-Affäre

Bundesrat und Verwaltung sind mitverantwortlich für die PostAuto-Affäre. Bisher gibt es aber keine Belege dafür, dass sie von den Buchungstricks gewusst oder diese sogar gebilligt haben. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Ständerats.