Tour de Suisse: Viviani Sprintsieger in Arlesheim - Sagan bleibt Leader


Roman Spirig
Sport / 18.06.19 17:20

Der Gewinner der 4. Etappe der Tour de Suisse heisst Elia Viviani. Der Italiener erwies sich beim Rendezvous der Sprinter auf der Zielgeraden in Arlesheim als stärkster Fahrer. Zu den Geschlagenen gehörte auch Peter Sagan, der das Leadertrikot erfolgreich verteidigte.

Tour de Suisse: Viviani Sprintsieger in Arlesheim - Sagan bleibt Leader (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Tour de Suisse: Viviani Sprintsieger in Arlesheim - Sagan bleibt Leader (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Viviani hat in seiner Profikarriere schon über 70 Etappensiege errungen, ein Erfolg an der Tour de Suisse fehlte aber bislang im Palmarès des 30-jährigen Norditalieners. Damit ist nun Schluss.

Dabei sah es auch am Dienstag danach aus, als könnte Sagan nach seinem Sprintsieg von tags zuvor seinen Rekord an Etappensiegen an der Schweizer Landesrundfahrt weiter ausbauen. Der Slowake brauste von hinten heran, konnte, als er sich auf gleicher Höhe mit Viviani befand, die hohe Pace aber nicht halten. So setzte sich Viviani schliesslich vor Michael Matthews und Sagan durch.

Matthews ist in der Gesamtwertung nun erster Verfolger von Sagan, der vor der 5. Etappe von Münchenstein nach Einsiedeln eine Reserve von zehn Sekunden auf den Australier aufweist.

Auch die Schweizer Fahrer versuchten am Dienstag ihr Glück, wurden für ihre Bemühungen aber nicht belohnt. Stefan Küng, im Gesamtklassement als Sechster (0:25 hinter Sagan) weiterhin der bestklassierte Einheimische, ging in der Schlussphase ebenso in die Offensive, wie Mathias Frank. Der Thurgauer und der Luzerner konnten sich aber nicht entscheidend absetzen.

Zuvor hatte dem Rennen eine vier Fahrer grosse Fluchtgruppe den Stempel aufgedrückt. Dieser gehörte auch der Zürcher Gian Friesecke an. Der Fahrer des Schweizer Nationalteams wurde 11 km vor dem Ziel als letzter Ausreisser gestellt. Damit war der Weg für die Sprinter frei.

Das Teilstück vom Dienstag wurde überschattet von einem folgenschweren Sturz von Geraint Thomas. Der Sieger der letztjährigen Tour de France kam rund 32 km vor dem Ziel zu Fall und musste die Rundfahrt mit Verdacht auf eine Schlüsselbein-/Schulterverletzung aufgeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Wahlen 2019 im Podcast! Wer zieht aus unseren Kantonen ins Bundeshaus ein?
Regional

Die Wahlen 2019 im Podcast! Wer zieht aus unseren Kantonen ins Bundeshaus ein?

Der Wahlkampf 2019 verspricht Spannung. Während in den einen Kantonen die Ausgangslage zwar klar scheint, ist sie in anderen Kantonen völlig offen. Einschätzungen, Argumente, Portraits und Tendenzen aus eurem Kanton, gibt es hier im Podcast. 

Sport

"Mein Herz hat entschieden" - Federer bestätigt Olympia-Teilnahme

Roger Federer gab anlässlich einer Exhibition in Tokio bekannt, bei den Olympischen Spielen im kommenden Sommer in der japanischen Hauptstadt an den Start gehen zu wollen.

Letzte Ehre für Karel Gott - Requiem im Prager Veitsdom
International

Letzte Ehre für Karel Gott - Requiem im Prager Veitsdom

Anderthalb Wochen nach seinem Tod hat Tschechien dem Schlagerstar Karel Gott die letzte Ehre erwiesen. Mit einem Staatstrauertag und einem Gottesdienst im Prager Veitsdom nahm das Land am Samstag Abschied von einem nationalen Idol.

Ryf als Weltmeisterin entthront - Koutny mit Schweizer Topresultat
Sport

Ryf als Weltmeisterin entthront - Koutny mit Schweizer Topresultat

Daniela Ryf ist nach vier Siegen in Folge als Ironman-Weltmeisterin entthront worden. Die 32-jährige Solothurnerin musste sich auf Big Island, Hawaii, mit dem 13. Rang begnügen.