Tourengänger im Gebiet Lauchernalp verschüttet und schwer verletzt


Roman Spirig
Regional / 28.12.19 18:08

In der Region Lauchernalp im Wallis ist am Samstag ein Tourenskifahrer von einer Lawine verschüttet und schwer verletzt worden. Er befindet sich in kritischem Zustand. Das Unglück ereignete sich nach Angaben der Walliser Kantonspolizei ausserhalb des Skigebiets.

Tourengänger im Gebiet Lauchernalp verschüttet und schwer verletzt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Tourengänger im Gebiet Lauchernalp verschüttet und schwer verletzt (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Der 55-jährige Deutsche und sein Sohn hatten am Samstagvormittag unterhalb der Station Gandegg die Skipisten verlasen und sich in Richtung Stieltihorn auf den Weg gemacht, wie die Walliser Kantonspolizei am Abend mitteilte. Auf einer Höhe von etwa 2700 Metern wurde der Vater von einer Lawine mitgerissen.

Der Sohn, der nicht verschüttet wurde, schlug Alarm, ortete den Vater mit dem Verschüttetensuchgerät und begann, ihn auszugraben. Eine Rettungsmannschaft konnte den 55-jährigen Deutschen schliesslich aus zwei Metern Tiefe bergen. Er wurde mit schweren Verletzungen ins Inselspital nach Bern geflogen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat wird nächstens über Swiss-Hilfe entscheiden
Wirtschaft

Bundesrat wird nächstens über Swiss-Hilfe entscheiden

Der Bundesrat hat noch nicht über Staatshilfen für die Swiss entschieden, die wegen der Coronavirus-Krise fast alle Flieger am Boden hat. "Bei der Swiss ist die Lage kompliziert", sagte Finanzminister Ueli Maurer am Freitag vor den Medien in Bern.

Hansi Flick für drei weitere Jahre Bayern-Trainer
Sport

Hansi Flick für drei weitere Jahre Bayern-Trainer

Hansi Flick bleibt längerfristig Trainer von Bayern München. Die Zusammenarbeit wird um drei Jahre verlängert.

USA verzeichnen weltweite Rekordzahl von Corona-Toten
International

USA verzeichnen weltweite Rekordzahl von Corona-Toten

In den USA ist die bislang weltweit höchste Zahl von Todesfällen durch das neuartige Coronavirus binnen 24 Stunden innerhalb eines Landes verzeichnet worden.

Stadt Zürich übernimmt wegen Corona-Krise für Eltern Kita-Beiträge
Schweiz

Stadt Zürich übernimmt wegen Corona-Krise für Eltern Kita-Beiträge

Die Stadt Zürich bezahlt wegen der Corona-Krise anstelle der Eltern die Kita-Beiträge. Die Regelung gilt rückwirkend ab Mitte März bis Ende April, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte.