Trockene Wälder: Zürich hebt Gefahrenstufe an


Roman Spirig
Schweiz / 09.04.20 15:20

Wer über Ostern etwas frische Luft schnappen und ein Feuer im Wald machen will, sollte dabei gut aufpassen. Im Kanton Zürich hat es seit geraumer Zeit nicht mehr geregnet, die Wälder sind trocken.

Trockene Wälder: Zürich hebt Gefahrenstufe an (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)
Trockene Wälder: Zürich hebt Gefahrenstufe an (Foto: KEYSTONE / MARTIN RUETSCHI)

Der Kanton hob die Waldbrand-Gefahrenstufe auf mässig an, wie aus der Gefahrenkarte des Bundesamtes für Umwelt hervorgeht. Feuer machen ist damit zwar weiterhin erlaubt, jedoch mit einer gewissen Vorsicht. In den Kantonen St.Gallen, Graubünden und im Tessin gibt es bereits Feuerverbote.

Wegen der Corona-Pandemie sollten die Social Distancing Regeln aber auch beim Wurst braten nicht vergessen gehen. Die Behörden empfehlen, lieber gleich zuhause zu bleiben. Um Menschenansammlungen über die Ostertage zu vermeiden, sind zahlreiche Ausflugsziele abgesperrt, darunter etwa Aussichtstürme und Seepromenaden.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Richemont-Chef Lambert erhält mit 8,1 Millionen Franken mehr Lohn
Wirtschaft

Richemont-Chef Lambert erhält mit 8,1 Millionen Franken mehr Lohn

Beim Luxusgüterkonzern Richemont hat das Management in dem im März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2019/20 deutlich mehr verdient als noch im Jahr davor. Richemont-Chef Jérôme Lambert erhielt 8,1 Millionen Franken nach zuvor 5,4 Millionen.

Schwindel mit
Regional

Schwindel mit "Emmentaler" - Kantonsgericht verhandelt am Mittwoch

Das Kantonsgericht St. Gallen hat die Berufungsverhandlung gegen einen Käser aus dem Linthgebiet neu angesetzt auf Mittwoch 8.30 Uhr. Keystone-SDA berichtet. Die Verhandlung war heute heute Montag ausgefallen.

Hoher Sachschaden nach Brand in Volketswiler Dachwohnung
Schweiz

Hoher Sachschaden nach Brand in Volketswiler Dachwohnung

In der Nacht auf Montag ist es in Volketswil zu einem Brand in einer Dachwohnung gekommen. Der Sachschaden beläuft sich auf über hunderttausend Franken. Verletzt wurde niemand.

Autobündnis um Renault und Nissan geht auf Sparkurs
Wirtschaft

Autobündnis um Renault und Nissan geht auf Sparkurs

Die französisch-japanische Autoallianz von Renault, Nissan und Mitsubishi wechselt vor dem Hintergrund der Corona-Krise und wegen Absatzeinbrüchen ihre Strategie.