Trump: "Kampagne zur Auslöschung unserer Geschichte ist im Gange"


News Redaktion
International / 04.07.20 06:02

US-Präsident Donald Trump hat seine erste Ansprache zum Unabhängigkeitstag in diesem Jahr genutzt, um Stimmung gegen Teilnehmer der landesweiten Protestbewegung gegen Rassismus zu machen.

US-Präsident Donald Trump geisselt bei einem Auftritt anlässlich des US-Nationalfeiertags in Mount Rushmore die
US-Präsident Donald Trump geisselt bei einem Auftritt anlässlich des US-Nationalfeiertags in Mount Rushmore die "gnadenlose Kampagne zur Auslöschung unserer Geschichte". Er zielt damit auf die Debatte über Rassismus in den USA. (FOTO: KEYSTONE/AP/Alex Brandon)

Es sei eine gnadenlose Kampagne zur Auslöschung unserer Geschichte im Gange, sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) am Nationaldenkmal am Mount Rushmore im US-Bundesstaat South Dakota vor Tausenden Zuschauern.

Wütende Mobs versuchten, Statuen der Gründerväter der USA zu Fall zu bringen. Das starke und stolze amerikanische Volk werde aber nicht erlauben, ihm die Geschichte und Kultur zu nehmen.

Der Angriff auf die grossartige Freiheit muss gestoppt werden und wird sehr schnell gestoppt werden, sagte Trump. Unter dem Banner der sozialen Gerechtigkeit werde versucht, sowohl die Gerechtigkeit als auch die Gesellschaft zu zerstören.

Aus den USA solle ein Ort der Unterdrückung, Herrschaft und Ausgrenzung gemacht werden. Sie wollen uns zum Schweigen bringe, aber wir lassen uns nicht zum Schweigen bringen, sagte Trump.

Die Stimmung bei der Veranstaltung zum Auftakt der Feierlichkeiten zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli glich einem Wahlkampfevent des Präsidenten. Zwischenrufe wie Wir lieben dich, Präsident Trump waren zu hören. Trump will bei der Wahl in vier Monaten für eine zweite Amtszeit antreten.

Infolge des Todes des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz am 25. Mai in Minneapolis waren landesweit Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt entbrannt. Sie lösten auch eine Debatte über die Erinnerungskultur des Landes aus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder
Schweiz

Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder

Linkshänder, heisst es, seien intelligenter und kreativer als Rechtshänder. Die Liste von linksseitigen "Genies" liest sich in der Tat recht beeindruckend. Aber ob eine Liste mit berühmten Rechtshändern nicht genauso lang, wenn nicht länger wäre?

Sensationssieg vom KTM-Neuling Brad Binder
Sport

Sensationssieg vom KTM-Neuling Brad Binder

Doppelte Premiere beim GP von Tschechien: Der Südafrikaner Brad Binder feiert in seinem erst dritten MotoGP-Rennen den ersten Sieg und sorgt damit für den ersten Erfolg von KTM in der höchsten Klasse.

Thun steigt ab - 4:3 im Barrage-Rückspiel gegen Vaduz zu wenig
Sport

Thun steigt ab - 4:3 im Barrage-Rückspiel gegen Vaduz zu wenig

Thun steigt aus der Super League ab. Die Berner Oberländer kommen im Rückspiel der Auf-/Abstiegsbarrage gegen Vaduz nicht über ein 4:3 hinaus und ziehen mit dem Gesamtskore von 4:5 den Kürzeren.

Rekord: Winterthurer Schuljahr startet mit 11'608 Kindern
Schweiz

Rekord: Winterthurer Schuljahr startet mit 11'608 Kindern

Das Schuljahr in Winterthur startet am Montag mit 11'608 Kindern und Jugendlichen. Das sind exakt einhundert mehr als im Vorjahr und so viele wie noch nie, wie die Stadt am Dienstag mitteilte.