Trump trägt Schutzmaske bei Besuch von Militärspital


News Redaktion
International / 12.07.20 00:40

US-Präsident Donald Trump lehnt Masken in der Coronavirus-Krise für sich selber eigentlich ab - nun hat er bei einem Besuch in einem Militärspital einen Mund-Nasen-Schutz getragen. Dies war auf Fernsehbildern zu sehen.

US-Präsident Donald Trump ist am Freitag (Ortszeit) wieder mit einer Schutzmaske aufgetreten - obwohl er das eigentlich nicht gerne macht. (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)
US-Präsident Donald Trump ist am Freitag (Ortszeit) wieder mit einer Schutzmaske aufgetreten - obwohl er das eigentlich nicht gerne macht. (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)

Trump trug demnach am Freitagabend (Ortszeit) im Walter-Reed-Krankenhaus in Bethesda bei Washington eine blaue Schutzmaske mit dem Siegel des Präsidenten. Nach Angaben des Weissen Hauses wollte Trump in dem Spital verwundete Soldaten und deren Angehörige treffen. Er wollte zudem mit medizinischem Personal zusammenkommen, dass sich in der Coronavirus-Krise um Erkrankte kümmert.

Trump sagte vor Journalisten auf dem Rasen des Weissen Hauses vor dem kurzen Helikopterflug nach Bethesda auf eine entsprechende Frage: Ich werde wahrscheinlich eine Maske tragen, wenn Sie das wissen müssen. Er fügte hinzu: Ich finde es grossartig, eine Maske zu tragen. Ich war nie gegen Masken, aber ich glaube, es gibt eine Zeit und einen Ort dafür. In dem Spital, in dem manche Verwundete gerade erst operiert worden seien, sei eine Maske angebracht, hiess es.

Trump hatte im April Richtlinien der Gesundheitsbehörde CDC verkündet, nach denen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen wird. Er hatte aber umgehend deutlich gemacht, dass er selber keine Maske tragen werde. Trump und das Weisse Haus begründen das damit, dass der Präsident regelmässig auf das Coronavirus getestet werde. Trump wird dennoch vorgeworfen, durch sein Auftreten ohne Maske ein schlechtes Vorbild in der anhaltenden Coronavirus-Pandemie abzugeben.

Die Bilder aus dem Walter-Reed-Krankenhaus sind nicht die ersten, bei denen Trump eine Maske trägt. Bei einem Fabrik-Besuch im US-Bundesstaat Michigan im Mai hatte Trump bei einem Teil des Rundgangs eine Maske getragen und war dabei fotografiert worden.

Die USA verzeichneten unterdessen die meisten Neuinfektionen seit Beginn der Pandemie an einem Tag. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität (JHU) vom Samstag lag die Zahl der am Vortag registrierten Neuansteckungen bei 66627.

Erst am Donnerstag war die Zahl auf einen Rekordwert von 63247 gestiegen. Die Zahl der Neuansteckungen in den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, hat seit Mitte Juni im Zuge der Lockerung der Coronavirus-Auflagen deutlich zugenommen.

Seit Beginn der Pandemie haben die Forscher der JHU insgesamt mehr als 3,2 Millionen Infektionen mit dem Coronavirus verzeichnet. Mehr als 134000 Menschen starben. Die Zahl der täglich verzeichneten Toten liegt zwar weiterhin niedriger als zum Höhepunkt der Krise, hat aber wieder zugenommen. Am Freitag registrierte die JHU-Statistik 802 Tote.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden wohl zunehmen
International

Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden wohl zunehmen

Häufigkeit und Ausmass aufeinanderfolgender Dürren nehmen bis zum Ende des Jahrhunderts in Mitteleuropa deutlich zu, wenn die Treibhausgasemissionen nicht reduziert werden. Das geht aus einer Studie hervor, die im Fachmagazin "Scientific Reports" veröffentlicht wurde.

Verletzter Mann in der Stadt Zürich aufgefunden
Schweiz

Verletzter Mann in der Stadt Zürich aufgefunden

Im Kreis 4 hat die Polizei am Freitagmorgen einen verletzten Mann angetroffen. Wie es zu den Verletzungen kam, ist derzeit unklar.

Coronapandemie drückt ZF Friedrichshafen tief in die Verlustzone
Wirtschaft

Coronapandemie drückt ZF Friedrichshafen tief in die Verlustzone

Der drittgrösste deutsche Autozulieferer ZF Friedrichshafen ist wegen des Automarkteinbruchs in der Coronakrise im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Umsatz sackte um 27 Prozent auf 13,5 Milliarden Euro ab.

BMW wegen Corona-Pandemie in Verlustzone
Wirtschaft

BMW wegen Corona-Pandemie in Verlustzone

Der Autobauer BMW ist im zweiten Quartal wegen der Coronavirus-Pandemie wie erwartet in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand ein Verlust von 212 Millionen Euro, wie der deutsche Konzern am Mittwoch in München mitteilte.