Trump und Macron pflanzten eine Eiche - ein Jahr später ist sie tot


Roman Spirig
International / 10.06.19 03:34

Es steht vielleicht symbolisch für die kriselnden Beziehungen zwischen den USA und den Europäern: Eine von US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron im Garten des Weissen Hauses gepflanzte Eiche ist tot.

Trump und Macron pflanzten eine Eiche - ein Jahr später ist sie tot (Foto: KEYSTONE / AP / ANDREW HARNIK)
Trump und Macron pflanzten eine Eiche - ein Jahr später ist sie tot (Foto: KEYSTONE / AP / ANDREW HARNIK)

Das verlautete aus diplomatischen Kreisen. Macron hatte die junge Eiche im April 2018 als Gastgeschenk zu einem Staatsbesuch in Washington mitgebracht. Der Baum wies symbolisch auf die engen historischen Beziehungen beider Länder hin: Er stammte aus einem nordfranzösischen Wald, in dem im Ersten Weltkrieg mehr als 2000 US-Soldaten im Kampf gegen die Deutschen getötet worden waren.

Trump und Macron pflanzten den Setzling im Garten des Weissen Hauses. Das Foto von der gemeinsamen Gartenarbeit sollte sinnbildlich für die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Präsidenten stehen. Macron galt als der europäische Staatschef mit dem vielleicht besten Zugang zum US-Präsidenten.

Dann wurde der Baum aber wieder ausgegraben: Er musste zunächst, wie bei eingeführten Pflanzen in den USA üblich, in Quarantäne genommen werden. Die Eiche sollte zu einem späteren Zeitpunkt wieder eingepflanzt werden. Dazu kam es aber nicht. Wie jetzt bekannt wurde, starb der Baum während der Quarantäne.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundespräsidentin Sommaruga setzt Fokus auf Energiewende
Schweiz

Bundespräsidentin Sommaruga setzt Fokus auf Energiewende

Bundesrätin Simonetta Sommaruga will in ihrem Präsidialjahr den Fokus auf die Energiewende legen. Die Schweiz müsse mehr einheimischen Strom erzeugen, anstatt jährlich Milliarden von Franken für "teures Öl und Gas" aus dem Ausland auszugeben.

17 Staaten - darunter die Schweiz - erhöhen den Druck
International

17 Staaten - darunter die Schweiz - erhöhen den Druck

Um in den Uno-Klimaverhandlungen Druck zu machen, haben 17 Staaten, darunter auch die Schweiz, gemeinsam Mindeststandards für den internationalen Handel mit Klimaschutz-Gutschriften gefordert. Im Schlussspurt der Verhandlungen veröffentlichten sie ihre Ansprüche.

Johnson will Brexit
International

Johnson will Brexit "fristgerecht" Ende Januar umsetzen

Nach dem deutlichen Wahlsieg seiner Konservativen will der britische Premierminister Boris Johnson den Austritt seines Landes aus der Europäischen Union Ende Januar umsetzen. Er wolle den Brexit "fristgerecht erledigen", sagte Johnson heute.

New Jersey verliert bei Hischier-Comeback
Sport

New Jersey verliert bei Hischier-Comeback

Die New Jersey Devils kommen nicht vom Fleck. Gegen die Colorado Avalanche kassierten die Devils beim 1:3 die siebte Niederlage in Folge - trotz des Comebacks von Nico Hischier und eines Tores von Mirco Müller.