Trump - Vielleicht zeigt sich ein "Abflachen" in Corona-Opferzahlen


News Redaktion
International / 06.04.20 02:20

US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag (Ortszeit) die Hoffnung geäussert, dass in einigen Brandherden der Coronavirus-Krise in den USA ein Abflachen auszumachen sei. Er verweist dabei auf jüngste Mitteilungen aus dem am schlimmsten betroffenen Bundesstaat New York.

US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag (Ortszeit) seine Zuversicht kundgetan, dass es bei den Coronavirus-Opferzahlen in den USA leichte Verbesserungen gebe. (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)
US-Präsident Donald Trump hat am Sonntag (Ortszeit) seine Zuversicht kundgetan, dass es bei den Coronavirus-Opferzahlen in den USA leichte Verbesserungen gebe. (FOTO: KEYSTONE/AP/Patrick Semansky)

Dort meldeten die Behörden am Sonntag erstmals seit einer Woche, dass weniger Menschen als am Vortag verstorben seien. Vielleicht ist das ein gutes Zeichen, betonte Trump. Wir beginnen, das Licht am Ende des Tunnels zu sehen, sagte er vor Journalisten in Washington. Man kann aber nie glücklich sein, wenn so viele Menschen sterben.

Der US-Präsident rief die Amerikaner angesichts der verheerenden Coronavirus-Pandemie auf, für Ärzte und Pflegepersonal zu beten. Die Mitarbeiter im Gesundheitswesens zögen jeden Tag trotz enormer Gefahr gegen das Coronavirus in den Krieg, sagte Trump am Sonntagabend (Ortszeit) im Weissen Haus vor Journalisten. Es ist ein sehr harter Feind, betonte Trump. Der US-Präsident dankte ausdrücklich den Angestellten von Logistikunternehmen und Einzelhändlern, welche die Versorgung im Land aufrecht erhielten.

Derweil ist in einem New Yorker Zoo ein Tiger positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Das vierjährige Weibchen Nadia leide an einem trockenen Husten, teilen die Betreiber des zoologischen Gartens im Stadtteil Bronx am Sonntag (Ortszeit) mit.

Die Tigerdame habe sich mutmasslich bei einem Pfleger angesteckt, teilte die für die Verwaltung weiter mit. Der Pfleger hatte noch keine Symptome des Virus gezeigt, als er weiterhin seiner Berufstätigkeit nachgegangen sei, hiess es weiter.

Es sei weltweit die erste bekannte Infektion bei einem Tiger und das erste Mal, dass die Krankheit bei einem Tier in den USA nachgewiesen worden sei, hiess es weiter.

Nadia werde sich aber voraussichtlich erholen, teilten die Verantwortlichen zudem mit. Es sei nicht bekannt, in welcher Weise das Coronavirus auf den Organismus von Grosskatzen wirke, erläuterte der Zoo weiter. Die Tiere würden deshalb genau beobachtet.

Die Coronavirus-Pandemie soll durch Übertragung des Erregers von einem Wildtier auf einen oder mehrere Menschen auf einem Markt der chinesischen Millionenmetropole Wuhan entstanden sein. Seither wurden mehrere Fälle bekannt, in dem der Erreger mutmasslich von Menschen auf Tiere übersprang. So wurden zwei Hunde in Hongkong und eine Hauskatze in Belgien positiv auf das Coronavirus getestet.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Infineon sammelt mit Kapitalerhöhung über eine Milliarde Euro ein
Wirtschaft

Infineon sammelt mit Kapitalerhöhung über eine Milliarde Euro ein

Der Münchner Halbleiterkonzern Infineon hat mit einer Kapitalerhöhung bei Investoren binnen weniger Stunden rund 1,06 Milliarden Euro eingesammelt. 55 Millionen neue Aktien seien zum Preis von je 19,30 Euro bei institutionellen Investoren platziert worden.

Experten: Hunderte starben an Rauch von australischen Buschfeuern
International

Experten: Hunderte starben an Rauch von australischen Buschfeuern

Der Rauch der verheerenden Buschfeuer in Australien hat einer Untersuchung zufolge Hunderten Menschen das Leben gekostet. Tausende mussten wegen des Qualms in Krankenhäusern behandelt werden.

Umfrage: Japaner setzen im Notstand etwas Fett an
International

Umfrage: Japaner setzen im Notstand etwas Fett an

Die Coronavirus-Krise hat auch die allgemein eher schlanken Japaner das eine oder andere Pfund zulegen lassen. In einer Online-Umfrage gab mehr als ein Drittel der Frauen und Männer in Japan an, während des landesweiten Corona-Notstands zu Hause zugenommen zu haben.

NHL bestätigt direkten Playoff-Start bei Wiederaufnahme
Sport

NHL bestätigt direkten Playoff-Start bei Wiederaufnahme

Die NHL will bei einer Fortsetzung der wegen Corona unterbrochenen Saison direkt in die Playoffs einsteigen, dafür aber 24 statt wie üblich 16 Teams zulassen.