Trump will Härte zeigen: "Zölle gegen Mexiko kommen wahrscheinlich"


Roman Spirig
International / 04.06.19 17:51

US-Präsident Donald Trump hält Zölle auf Einfuhren aus Mexiko als Druckmittel für bessere Grenzsicherung des Nachbarlandes für fast unumgänglich.

Trump will Härte zeigen: Zölle gegen Mexiko kommen wahrscheinlich (Foto: KEYSTONE / AP / Alex Brandon)
Trump will Härte zeigen: Zölle gegen Mexiko kommen wahrscheinlich (Foto: KEYSTONE / AP / Alex Brandon)

"Ich glaube, es ist wahrscheinlicher, dass es zu den Zöllen kommt", sagte Trump bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Grossbritanniens Premierministerin Theresa May in London.

"Wir werden wahrscheinlich miteinander reden, während die Zölle gelten und bezahlt werden", sagte er. "Millionen von Menschen fluten durch Mexiko. Das ist nicht akzeptabel", sagte Trump.

Am Mittwoch soll es in Washington zu einem Treffen der Aussenminister beider Länder, Mike Pompeo und Marcelo Ebrard kommen. Dabei sollen Möglichkeiten erörtert werden, die Zölle abzuwenden.

Trump will vom 10. Juni an Strafzölle gegen Einfuhren aus Mexiko verhängen, wenn bis dahin nicht wirksame Massnahmen gegen den Zustrom von Flüchtlingen aus Lateinamerika in die USA getroffen werden. Die Zölle sollen zunächst fünf Prozent auf alle Importe betragen und dann schrittweise auf bis zu 25 Prozent steigen.

US-Importeure und auch Mitglieder von Trumps republikanischer Partei befürchten massive Preissteigerungen in den USA - vor allem bei Autos und Lebensmitteln. Trump sagte in London, sollten die Republikaner sein Vorhaben verhindern wollen, wäre das "dumm". Er habe unter republikanischen Wählern eine Zustimmungsquote von 94 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flick bleibt mindestens bis Jahresende Bayern-Trainer
Sport

Flick bleibt mindestens bis Jahresende Bayern-Trainer

Hansi Flick bleibt bis auf Weiteres Cheftrainer von Bayern München - zumindest bis Weihnachten. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge stellte sogar eine längere Cheftrainertätigkeit des 54-Jährigen "darüber hinaus" in Aussicht. Das habe man am Donnerstag im Gespräch mit Flick beschlossen. 

Politologe wenig überrascht von Abwahl Lombardis
Schweiz

Politologe wenig überrascht von Abwahl Lombardis

Den Politologen Nenad Stojanovic überrascht die Abwahl von Filippo Lombardi nicht. Während die Allianz der Mitte-Parteien gescheitert sei, habe die Linke bei den Ständeratswahlen eine klare Strategie gehabt - und von der Bekanntheit Marina Carobbios profitiert.

Lucerne Festival untersucht Mobbing-Vorwürfe gegen Intendanten
Regional

Lucerne Festival untersucht Mobbing-Vorwürfe gegen Intendanten

Der Stiftungsrat des Lucerne Festival geht Mobbing-Vorwürfen gegen den Intendanten Michael Haefliger nach. Die Kritik kommt vom Leiter der Nachwuchs-Sektion. Eine Anwaltskanzlei soll die Sache nun extern untersuchen.

Ruedi Noser (FDP) dürfte weiterhin Zürcher Ständerat bleiben
Regional

Ruedi Noser (FDP) dürfte weiterhin Zürcher Ständerat bleiben

Die Kriterien Frau und Grün haben nicht gereicht: Die Grüne Marionna Schlatter wird auch gemäss zweiter Hochrechnung nicht Zürcher Ständerätin. Das Volk setzte lieber auf Bewährtes und wählte den bisherigen FDP-Ständerat Ruedi Noser für weitere vier Jahre ins Amt.