TUI Suisse streicht wegen Corona-Krise 70 Stellen


News Redaktion
Wirtschaft / 08.07.20 10:54

Die Corona-Krise kostet in der Schweizer Reisebranche weitere Stellen. Die Tochter des weltweit grössten Touristikkonzerns TUI schliesst hierzulande acht Filialen und baut 70 Arbeitsplätze ab. Das entspricht rund 15 Prozent der Stellen.

TUI schliesst Filialen in der Schweiz (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/FRANK RUMPENHORST)
TUI schliesst Filialen in der Schweiz (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/FRANK RUMPENHORST)

Die Pandemie zwinge das Unternehmen zur Anpassung ihrer Grösse, heisst es in einer Mitteilung am Mittwoch.

Acht der aktuell 62 TUI-Filialen werden per Ende September 2020 geschlossen. Konkret sind dies die Filialen Zürich Sihlporte, Winterthur Marktgasse, Dietikon, Mall of Switzerland, Cham, Luzern Zürichstrasse, Bern Spitalgasse und Biel. Dadurch werden rund 70 Stellen nicht besetzt oder abgebaut, wie es heisst. Der Stellenabbau soll durch natürliche Fluktuationen, Pensionierungen, Arbeitspensum-Reduktionen aber auch Entlassungen umgesetzt werden.

TUI beschäftigt den Angaben zufolge aktuell 468 Mitarbeitende in der Schweiz und biete allen betroffenen Mitarbeitenden Unterstützung durch einen Sozialplan an.

Man habe die Pandemie deutlich zu spüren bekommen und im aktuellen Geschäftsjahr erwartet TUI Schweiz einen deutlichen Umsatzrückgang. Wir gehen davon aus, dass wir in diesem Sommer rund 70 Prozent weniger Reisen durchführen können als ursprünglich erwartet, wird TUI-Schweiz-Chef Philipp von Czapiewski in der Mitteilung zitiert. Die Massnahmen seien aktuell leider notwendig, um für die Zukunft richtig aufgestellt zu sein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tresor aus Restaurant in Jakobsbad AI gestohlen
Schweiz

Tresor aus Restaurant in Jakobsbad AI gestohlen

Bei der Talstation der Luftseilbahn Jakobsbad-Kronberg ist in der Nacht auf Montag ein Tresor aus einem Restaurant gestohlen worden. Die Innerrhoder Polizei sucht Zeugen.

Hitzewarnung gilt jetzt auch für die Regionen Genf und Jura
Schweiz

Hitzewarnung gilt jetzt auch für die Regionen Genf und Jura

Der Bund hat seine Hitzewarnung am Sonntag erneut ausgeweitet. Neben der Südschweiz und der Nordwestschweiz galt sie neu auch für die Regionen Genf und Jura. Meteoschweiz warnte vor einer Hitzewelle mit Temperaturen zwischen 31 und 35 Grad bis am Mittwoch.

48-jähriger Mann ertrinkt bei nächtlichem Bad in der Glatt ZH
Schweiz

48-jähriger Mann ertrinkt bei nächtlichem Bad in der Glatt ZH

Ein 48-jähriger Mann ist bei einem nächtlichen Bad im Fluss Glatt bei Opfikon ZH ertrunken. Er hatte einem Kollegen, der in Schwierigkeiten war, helfen wollen und war selber in eine Wasserwalze geraten.

Regierung des Libanon wankt - zwei Minister legen Ämter nieder
International

Regierung des Libanon wankt - zwei Minister legen Ämter nieder

Nach wachsendem Zorn über eine möglicherweise vermeidbare Explosion mit vielen Toten und Verletzten in Beirut gerät die Regierung des Libanon immer stärker ins Wanken. Zwei Minister legten am Sonntag ihre Ämter nieder. Ministerpräsident Hassan Diab war bemüht, weitere Kabinettsmitglieder vom Rücktritt abzuhalten.