Turner-Ausstellung beschert Kunstmuseum Luzern ein Rekordjahr


Roman Spirig
Regional / 23.01.20 18:33

Besucherrekord im Kunstmuseum Luzern: 2019 haben 100'430 Personen das Museum im KKL besucht. Zu diesem Erfolg verhalf die Ausstellung "Turner. Das Meer und die Alpen". Mit ihr wurde der 200. Geburtstag der Kunstgesellschaft Luzern, der Trägerin des Museums, gefeiert.

Turner-Ausstellung beschert Kunstmuseum Luzern ein Rekordjahr (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Turner-Ausstellung beschert Kunstmuseum Luzern ein Rekordjahr (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Erfolg sei ein schönes Geschenk und runde das Jubiläumsjahr erfolgreich ab, teilte das Kunstmuseum Luzern am Donnerstagabend mit. Die Publikationen zur Turner-Ausstellung seien vergriffen.

Der Lichtmaler William Turner, der von 1775 bis 1851 lebte, hatte sechs Mal die Schweiz bereist, um Fels, Eis, Wind und Wetter zu studieren. Dabei machte er auch in Luzern halt, von wo aus er die Rigi malte.

Die 100 Turner-Bilder, die das Kunstmuseum von Anfang Juli bis Mitte Oktober zeigte, stiessen auf ein grosses Interesse. Die gezeigten Bilder stammten von zehn privaten und öffentlichen Leihgebern. Wichtigste Partnerin war die Londoner Tate, die 83 Werke zur Verfügung stellte.

Insgesamt besuchten 71'496 Personen die Turner-Ausstellung. Beflügelt von diesen Besucherzahlen rief das Kunstmuseum das Publikum auf, die 100'000-Besucher-Marke zu knacken, was es schliesslich auch schaffte.

Für 2020 plant das Museum unter anderem die Ausstellung "Hodlers Holzfäller. Die Schweizer Erfolgsserie", die sich ausschliesslich dem bekanntesten Motiv des Schweizer Malers widmet, wie das Museum schreibt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sicherheitsgesetz in Hongkong: Organisation warnt Journalisten
Wirtschaft

Sicherheitsgesetz in Hongkong: Organisation warnt Journalisten

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat vor Gefahren für Journalisten weltweit durch das neue Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong gewarnt. "Es gibt dem Regime in Peking das Werkzeug, Journalisten unter dem Anschein der Legalität zu belästigen und zu bestrafen", sagte Cédric Alviani, Ost-Asien-Chef der Organisation.

Kritik an deutschem Ex-SPD-Chef wegen Lobbyarbeit für Tönnies
International

Kritik an deutschem Ex-SPD-Chef wegen Lobbyarbeit für Tönnies

Der frühere deutsche Wirtschaftsminister und SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ist wegen einen Beratervertrag für den Fleischgrosskonzern Tönnies in seiner eigenen Partei heftig kritisiert worden.

Analyse in Zürich: Tempo 30 sorgt tatsächlich für mehr Ruhe
Schweiz

Analyse in Zürich: Tempo 30 sorgt tatsächlich für mehr Ruhe

Tempo 30 sorgt tatsächlich für mehr Ruhe. Dies zeigt eine Analyse von Stadt und Kanton Zürich auf neun Strecken in der Stadt Zürich. Ziel der Analyse war, die Diskussion "zu versachlichen".

Genfer FDP will über Ausschluss von Maudet diskutieren
Schweiz

Genfer FDP will über Ausschluss von Maudet diskutieren

Nach der Ankündigung eines Prozesses gegen Pierre Maudet und dem umstrittenen Chat mit einem Parteifreund wächst der Druck auf den angeschlagenen Genfer FDP-Staatsrat. Die Leitung der Genfer FDP will am Montag über einen Ausschluss Maudets aus der Partei diskutieren.