Umfassenderen Kulturgüterschutz in Nidwalden


News Redaktion
Regional / 05.02.20 10:54

Der Kanton Nidwalden regelt den Schutz seines kulturellen Erbes neu. Der Schutz ist neu nicht mehr nur auf Kriege ausgerichtet, sondern auch auf Brände oder Naturkatastrophen.

Das Nidwaldner Museum Winkelriedhaus in Stans gehört zum kulturellen Erbe des Kantons. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Nidwaldner Museum Winkelriedhaus in Stans gehört zum kulturellen Erbe des Kantons. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte, greift das geltende, 40 Jahre alte kantonale Gesetz über den Schutz von Kulturgütern bei bewaffneten Konflikten zu kurz. Ziel der Vorlage ist es deswegen, die Kulturgüter nicht nur vor den Folgen kriegerischer Konflikte zu schützen, sondern auch vor weiteren Gefahren wie Bränden, Naturkatastrophen und anderen Notlagen.

Mit der Gesetzesrevision wird ferner der Kulturgüterschutz effizienter organisiert, dies mit dem Ziel, die Schutzwirkung zu erhöhen. Die Zuständigkeiten von Behörden und Organisationen im Ereignisfall würden klar geregelt, teilte die Staatskanzlei mit. Heute fehlten teilweise Bestimmungen zu den Verantwortlichkeiten.

Auch die Aufgabenteilung zwischen Kanton, Gemeinden und Privaten wird neu geregelt. Bislang mussten die Eigentümer von Kulturgütern Sicherstellungsdokumentationen und Sicherheitskopien bezahlen, wobei sie einen Kantonsbeitrag beantragen konnten. Diese Regelung wird umgekehrt: Neu kommt grundsätzlich der Kanton für diese Kosten auf, der Eigentümer muss sich aber finanziell beteiligen. Bauliche Schutzmassnahmen sind weiterhin Aufgabe des Eigentümers, der Kanton beteiligt sich aber daran.

Der Kanton übernehme mit der Gesetzesrevision keine neuen Aufgaben, schreibt der Regierungsrat in seinem Bericht an den Landrat. Es sei deswegen nicht mit grossen zusätzlichen Kosten für den Kanton zu rechnen.

Kulturgüter können Immobilien sein, aber auch bewegliche Güter oder Daten, die für das kulturelle Erbe wichtig sind. Schützenswerte Güter von nationaler Bedeutung sind in Nidwalden etwa in Stans das Staatsarchiv, das Ratshaus und das Winkelriedhaus oder in Wolfenschiessen das Bauernhaus Grossitz. In Stansstad sind es etwa der Schnitzturm oder die neolithische Seeufersiedlung. Es gibt aber auch schützenswerte Güter von kantonaler oder regionaler Bedeutung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständeratspräsident zum Notrecht und den Abläufen in Krisenzeiten
Schweiz

Ständeratspräsident zum Notrecht und den Abläufen in Krisenzeiten

"Demokratie und Rechtsstaat dürfen dem Coronavirus nicht zum Opfer fallen." Dies sagte der Präsident des Ständerats Hans Stöckli (SP/BE) in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen vom Samstag.

US-Weltraumstreitkräfte starten erste Mission
International

US-Weltraumstreitkräfte starten erste Mission

Die US-Weltraumstreitkräfte haben ihre erste Mission zur nationalen Sicherheit gestartet. Von Cape Canaveral aus startete am Donnerstag ein AEHF-Satellit des Rüstungs- und Technologiekonzerns Lockheed Martin an Bord einer Trägerrakete vom Typ Atlas V551 ins All.

Für Beatmungsgeräte: Trump aktiviert Kriegswirtschaftsgesetz
International

Für Beatmungsgeräte: Trump aktiviert Kriegswirtschaftsgesetz

US-Präsident Donald Trump hat im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie das grösste Rettungspaket der US-Geschichte unterzeichnet. Nahezu zeitgleich aktivierte er ein Kriegswirtschaftsgesetz.

Agnelli sieht existenzielle Bedrohung für Europas Fussball
Sport

Agnelli sieht existenzielle Bedrohung für Europas Fussball

Andrea Agnelli, der Präsident der Europäischen Clubvereinigung ECA sieht eine "existenzielle Bedrohung" des europäischen Fussballs durch die Corona-Pandemie.