Umkleiden gilt für St. Galler Spitalpersonal künftig als Arbeitszeit


Roman Spirig
Regional / 16.12.19 11:37

Für das Personal der öffentlichen Spitäler im Kanton St. Gallen gilt das Umkleiden am Arbeitsplatz künftig als Arbeitszeit. Darauf haben sich Delegationen der Spitäler, der Gewerkschaft VPOD und des Berufsverbandes der Pflegefachleute (SBK) geeinigt.

Umkleiden gilt für St. Galler Spitalpersonal künftig als Arbeitszeit
Umkleiden gilt für St. Galler Spitalpersonal künftig als Arbeitszeit

Arbeitsbeginn und Arbeitsende würden bei den betroffenen Mitarbeitenden im Kantonsspital St. Gallen künftig in den Garderoben erfasst, erklärte Mediensprecher Philipp Lutz laut einem Bericht des "St. Galler Tagblatts". Die neue Regelung soll ab Juli 2020 gelten.

Bisher erhält das Spitalpersonal für die Umkleidezeit vor und nach der Arbeit keinen Lohn. Die Gewerkschaft VPOD kritisierte diese ihrer Meinung nach unzulässige Praxis seit Anfang 2019. Dem Pflegepersonal entgehe dadurch jedes Jahr bis zu einem halben Monatslohn, hiess es in einer Stellungnahme.

Betroffen sind neben dem Pflegepersonal auch weitere Mitarbeitende, die mit Spitalpatienten in Kontakt stehen. Dazu gehören Physio- und Ergotherapeuten, Ärztinnen und Ärzte sowie Mitarbeitende von Hotellerie, Putzdienst und Patientenbegleitdienst. Dies sind laut VPOD allein beim Kantonsspital St. Gallen über 4000 Personen.

Die Gewerkschaft führte eine Umfrage durch, an der sich 180 Spitalangestellte, hauptsächlich des Kantonsspitals St. Gallen und der dazu gehörigen Spitäler Flawil und Rorschach, beteiligten. Bei 94 Prozent von ihnen wurde die Umkleidezeit - täglich gut zehn Minuten - nicht als Arbeitszeit angerechnet.

Auch in Zürich hatte die nationale Kampagne der Gewerkschaft bereits Konsequenzen: Dort gewähren einige Spitäler und Kliniken ihren Mitarbeitenden bezahlte Umkleidezeiten.

Laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gilt im Zusammenhang mit dem Umkleiden alles als Arbeitszeit, was obligatorisch zur Arbeit gehört, wie das Anziehen von steriler Arbeitskleidung oder persönlicher Schutzausrüstung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Musikerinnen und Musiker sagen Danke in Luzern
Regional

Musikerinnen und Musiker sagen Danke in Luzern

Studierende der Musikhochschule Luzern möchten in Zeiten von Corona eine Freude bereiten. Sie bedanken sich bei Menschen in der Verwaltung, in Spitälern und Altersheimen. Ihr Dank richtet sich an Menschen, die in der Krise ausserordentliches leisten. Ihr erstes Open-Air-Konzert spielen sie im Innenhof des Regierungsgebäudes, wo die Gesundheitsdirektion arbeitet.

Bis 90 Prozent weniger Umsatz: Die Buchbranche in der Corona-Krise
Schweiz

Bis 90 Prozent weniger Umsatz: Die Buchbranche in der Corona-Krise

Für den Buchmarkt ist der Lockdown ein Desaster. Um die Branche zu retten, werde es massive Unterstützung durch die öffentliche Hand brauchen, sagt der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband.

Aldi holt Pasta aus Italien mit Sonderzügen nach Deutschland
Wirtschaft

Aldi holt Pasta aus Italien mit Sonderzügen nach Deutschland

Nudel-Nachschub per Bahn statt Lastwagen: Damit es auch künftig genug Pasta im Regal gibt, holt Aldi zusammen mit DB Schenker die Ware nun per Sonderzug aus Italien nach Deutschland.

Verteilung von Mundschutz in Österreichs Supermärkten angelaufen
International

Verteilung von Mundschutz in Österreichs Supermärkten angelaufen

In den meisten Lebensmittelgeschäften und Drogerien in Österreich müssen die Menschen aufgrund der Coronavirus-Krise nun einen Mundschutz tragen. Am Eingang der Supermärkte stand am Mittwoch Personal und teilte den Mund-Nasen-Schutz aus.