Unbewohntes Bauernhaus in Sempach niedergebrannt


News Redaktion
Regional / 04.02.20 14:06

Ein unbewohntes Bauernhaus in Sempach ist am Dienstagmorgen niedergebrannt. Personen oder Tiere kamen nicht zu Schaden. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen der Flammen auf ein angrenzendes, bewohntes Wohnhaus verhindern.

Ein unbewohntes Bauernhaus in Sempach brannte nieder. (FOTO: Luzerner Polizei)
Ein unbewohntes Bauernhaus in Sempach brannte nieder. (FOTO: Luzerner Polizei)

Die Meldung, wonach ein altes Wohnhaus mit angebautem Schopf in der Nähe der Schlacht in Vollbrand stehe, sei um 7.10 Uhr eingegangen, teilte die Luzerner Polizei mit. Zur Bekämpfung der Flammen rückten die Feuerwehren Oberer Sempachersee und Region Sursee mit insgesamt 90 Personen aus.

Die Brandursache ist noch unbekannt und wird von Branddetektiven der Luzerner Polizei ermittelt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch offen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anne Lévy wird neue Direktorin des Bundesamts für Gesundheit
Schweiz

Anne Lévy wird neue Direktorin des Bundesamts für Gesundheit

Anne Lévy übernimmt im Oktober 2020 die Leitung des Bundesamts für Gesundheit (BAG). Der Bundesrat hat die 48-Jährige am Freitag zur neuen Amtsdirektorin bestimmt. Einen Zusammenhang mit der Coronakrise gibt es nicht.

Von ETH-Studenten entwickelter BH erkennt Brustkrebs
Schweiz

Von ETH-Studenten entwickelter BH erkennt Brustkrebs

Studierende der ETH Lausanne (EPFL) haben einen intelligenten BH entwickelt, der Krebserkrankungen frühzeitig erkennen soll. Sie arbeiten jetzt mit einem Start-up-Unternehmen zusammen. 2021 soll die Erfindung auf den Markt kommen.

Fehlende Eintritte: Tierpark Goldau versteigert Hirschgeweih
Regional

Fehlende Eintritte: Tierpark Goldau versteigert Hirschgeweih

Weil der Tierpark Goldau wegen der Coronapandemie geschlossen ist, fehlen die Tageseinnahmen. Er versteigert deswegen die beiden Stangen eines frisch abgeworfenen Hirschgeweihs.

Ex-Marseille-Präsident Diouf stirbt an Folgen des Coronavirus
International

Ex-Marseille-Präsident Diouf stirbt an Folgen des Coronavirus

Pape Diouf, der frühere Präsident des französischen Fussball-Erstligisten Olympique Marseille, ist im Alter von 68 Jahren an den Folgen des Coronavirus gestorben. Dies berichtete das senegalesische Staatsfernsehen am Dienstag.