UN-Expertin kritisiert US-Drohnenattacke gegen iranischen General


Roman Spirig
International / 09.07.20 14:40

Die Tötung des iranischen Top-Generals Ghassem Soleimani durch eine US-Drohne im Irak ist nach Überzeugung einer UN-Menschenrechtsexpertin ein gefährlicher Präzedenzfall.

UN-Expertin kritisiert US-Drohnenattacke gegen iranischen General (Foto: KEYSTONE / dpa / Saeid Zareian)
UN-Expertin kritisiert US-Drohnenattacke gegen iranischen General (Foto: KEYSTONE / dpa / Saeid Zareian)

Die Welt dürfe nicht zulassen, dass dieses Beispiel Schule mache, sagte Agnes Callamard, Berichterstatterin des UN-Menschenrechtsrats für aussergerichtliche, standrechtliche oder willkürliche Hinrichtungen, am Donnerstag in Genf. Sie verlangte internationale Standards, die den Einsatz solcher Drohnen regulieren.

Die gezielte Tötung von General Soleimani in Januar 2020 ist der erste bekannte Fall, in dem ein Staat Selbstverteidigung als Rechtfertigung für den Angriff auf einen Staatsvertreter in einem anderen Staat (...) in Anspruch nimmt, schreibt Callamard in ihrem Bericht an den UN-Menschenrechtsrat. Das könne andere Regierungen verleiten, ähnlich zu handeln.

Techniken des Antiterrorkriegs der USA seien damit in den Bereich zwischenstaatlicher Beziehungen gelangt. Das veranschauliche die grosse Gefahr, die der Antiterrorkrieg für den Weltfrieden bedeute.

Mindestens 102 Staaten hätten militärische Drohnen, 40 hätten bereits bewaffnete Drohnen oder seien dabei, diese zu kaufen. Israel, der Irak, der Iran, Grossbritannien, die USA, die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, Nigeria und Pakistan hätten solche Drohnen nach Berichten schon eingesetzt, teils für gezielte Tötungen.

Viele Länder trauten sich nicht, solche Drohnenattacken offen zu kritisieren, weil sie von den ausführenden Staaten Repressalien fürchteten, sagte Callamard. Daraus dürfe aber keine Zustimmung abgeleitet werden. Standards müssten am besten unter dem Dach der Vereinten Nationen entwickelt werden. Sollte das blockiert werden, könnten sich willige Staaten zusammentun, um Standards zu entwickeln.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Überfall auf Landi-Filiale in Goldingen
Regional

Überfall auf Landi-Filiale in Goldingen

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat am Montagabend die Landi-Filiale in Goldingen SG überfallen. Er flüchtete mit einem E-Bike und der Beute von mehreren hundert Franken.

Deutscher Kanzlerkandidat Scholz: Wahlkampf beginnt noch nicht heute
International

Deutscher Kanzlerkandidat Scholz: Wahlkampf beginnt noch nicht heute

Der neuernannte Kanzlerkandidat der deutschen Sozialdemokraten, Olaf Scholz, will die Zusammenarbeit mit den Koalitionspartnern CDU und CSU verantwortungsvoll fortsetzen.

Bericht: Airbnb-Konzern will Börsengang beantragen
Wirtschaft

Bericht: Airbnb-Konzern will Börsengang beantragen

Der Online-Wohnungsvermittler Airbnb will in Kürze einen Antrag für seinen Börsengang stellen. Die Zeitung "Wall Street Journal" berichtete am Dienstag (Ortszeit), die Buchungsplattform wolle noch im August die Dokumente bei der US-Börsenaufsicht SEC einreichen.

Genie und Enfant terrible: Hollywood-Rebell Sean Penn wird 60
International

Genie und Enfant terrible: Hollywood-Rebell Sean Penn wird 60

Bis zu seinem 60. Geburtstag Mitte August wollte Sean Penn offenbar nicht warten. Der Hollywood-Star und seine Freundin, die australische Schauspielerin Leila George ("Mortal Engines"), feierten das besondere Ereignis schon am 30. Juli.