Unfair? WTA kritisiert Ansetzung der Halbfinals in Paris


Roman Spirig
Sport / 07.06.19 13:04

Die Vereinigung der professionellen Spielerinnen WTA hat die Ansetzungen der beiden Frauen-Halbfinals beim French Open als "unfair und unangemessen" kritisiert.

Unfair? WTA kritisiert Ansetzung der Halbfinals in Paris - im Bild Ashleigh Barty  (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)
Unfair? WTA kritisiert Ansetzung der Halbfinals in Paris - im Bild Ashleigh Barty (Foto: KEYSTONE / EPA / JULIEN DE ROSA)

Die Veranstalter des Grand-Slam-Turniers in Paris hatten nach dem kompletten Ausfall des Spieltags am Mittwoch und wegen der ungünstigen Wetterprognosen für Freitag den Spielplan verändern müssen. Der Halbfinal zwischen der Amerikanerin Amanda Anisimova und der Australierin Ashleigh Barty wurde für 11.00 Uhr im zweitgrössten, 10 000 Zuschauer fassenden Stadion angesetzt. Die Britin Johanna Konta und die Tschechin Marketa Vondrousova standen sich zur gleichen Zeit auf dem drittgrössten Platz der Anlage gegenüber, der 5000 Zuschauern Platz bietet.

"Die vier Frauen, die so gut gespielt haben und so weit gekommen sind, haben das Recht, auf der grössten Bühne zu spielen", meinte WTA-Chef Steve Simon und bezeichnete den Entscheid der Roland-Garros-Organisatoren, die Halbfinals der Frauen nicht im grössten Stadion, dem Court Philippe Chatrier, zu spielen, in einer Mitteilung auf der Homepage am Freitag als "extrem enttäuschend".

Im Hauptstadion waren ab 13.00 Uhr die beiden Halbfinals der Männer zwischen Roger Federer und Rafael Nadal sowie zwischen Novak Djokovic und Dominic Thiem angesetzt. Ursprünglich hätten die Frauen ihre Halbfinals am Donnerstag auf dem Court Philippe Chatrier austragen sollen. "Wir glauben, dass es andere Lösungen gegeben hätte im Sinne der Spielerinnen und Fans", sagte Simon.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus macht SMA keinen Strich durch die Rechnung
Schweiz

Coronavirus macht SMA keinen Strich durch die Rechnung

Trotz Coronavirus: Die 13. Swiss Music Awards (SMA) finden statt. Beatrice Egli, Seven, Pegasus und der britische Stargast Lewis Capaldi sind im KKL Luzern bereits über den roten Teppich geschritten. Die Stimmung ist gut.

Deutsche Richter kippen Verbot der geschäftsmässigen Sterbehilfe
International

Deutsche Richter kippen Verbot der geschäftsmässigen Sterbehilfe

Das 2015 in Deutschland eingeführte Verbot der geschäftsmässigen Sterbehilfe verstösst gegen die Verfassung. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden.

Polizeitaucher holen Velos, Pneus und Handys aus Hafenbecken
Schweiz

Polizeitaucher holen Velos, Pneus und Handys aus Hafenbecken

Alte Velos, Stühle, Pneus, Werkzeuge, Schlüssel und Handys - all dies haben Taucher der St. Galler Kantonspolizei bei einer Putzaktion im Hafenbecken in Rorschach gefunden. Bei einigen Gegenständen prüft die Polizei jetzt, ob sie als gestohlen gemeldet waren.

Genfer Autosalon abgesagt
Wirtschaft

Genfer Autosalon abgesagt

Der Genfer Autosalon ist abgesagt. In Übereinstimmung mit dem Verbot des Bundesrats für Grossveranstaltungen finde der Autosalon nicht statt, kündigte der Genfer Regierungsrat Antonio Hodgers am Freitag in einem Tweet an.