Universität: Bereits mehr als 10'000 Coronavirus-Tote in den USA


News Redaktion
International / 06.04.20 20:23

In den USA sind inzwischen mehr als 10'000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Die Zahl der bekannten Infektionen stieg bis Montagnachmittag (Ortszeit) auf rund 350'000, deutlich mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Einkaufen mit Schutzmaske in Salt Lake City. (FOTO: KEYSTONE/AP/Rick Bowmer)
Einkaufen mit Schutzmaske in Salt Lake City. (FOTO: KEYSTONE/AP/Rick Bowmer)

Das geht aus Daten der amerikanischen Johns Hopkins Universität hervor.

Die USA, ein Land mit 330 Millionen Einwohnern, sind gemessen an den absoluten Infiziertenzahlen am stärksten von der Corona-Krise betroffen. Die Fallzahlen in einzelnen Ländern lassen sich wegen der unterschiedlichen Testquote und erwarteten hohen Dunkelziffer jedoch nur begrenzt vergleichen.

Unter den am stärksten von der Lungenkrankheit Covid-19 betroffenen Ländern registrierte die Johns Hopkins Universität den höchsten Anteil an Corona-Toten relativ zur Bevölkerungszahl bislang in Spanien und Italien. In beiden Ländern starben demnach etwa 27 Menschen pro 100000 Einwohner nach einer Infektion. In den USA waren es 2,9 Todesfälle pro 100000 Einwohner.

Die Webseite der Universität wird regelmässig aktualisiert und zeigt daher einen höheren Stand bestätigter Infektionen als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der US-Gesundheitsbehörde CDC.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Claudia Lässer ist für die Fortsetzung und gegen eine Aufstockung
Sport

Claudia Lässer ist für die Fortsetzung und gegen eine Aufstockung

Teleclub-Programmchefin Claudia Lässer ist für die Fortsetzung der Saison in der Swiss Football League und gegen die Aufstockung der Super League.

Deutsche Abgeordnete rufen USA zu Erhalt des Open-Skies-Abkommen auf
International

Deutsche Abgeordnete rufen USA zu Erhalt des Open-Skies-Abkommen auf

Über die Fraktionsgrenzen hinweg haben Abgeordnete des deutschen Parlaments die USA zum Erhalt des Ost-West-Abkommens über militärische Beobachtungsflüge aufgerufen.

Luzern schliesst Büro für Corona-Freiwilligenarbeit
Regional

Luzern schliesst Büro für Corona-Freiwilligenarbeit

Im Kanton Luzern haben sich während der Coronakrise deutlich mehr Personen für einen Freiwilligeneinsatz gemeldet, als effektiv benötigt wurden. Beim Freiwilligenbüro des Führungsstabs meldeten sich über 700 Personen, vermittelt wurden vom 23. März bis am Mittwoch rund 100 Freiwillige an 23 Institutionen.

Streit um Lauberhorn-Rennen beendet
Sport

Streit um Lauberhorn-Rennen beendet

Die bundesrätliche Audienz hat gewirkt. Urs Näpflin, Präsident Lauberhorn-OK, und Swiss-Ski-Boss Urs Lehmann sehen nach Gesprächen mit Bundesrätin Viola Amherd wieder einen gangbaren Weg.