Universität Freiburg bestätigt möglichen Nutzen von Myosin-Blocker


Roman Spirig
Schweiz / 21.02.20 14:15

Einem Forscherteam an der Universität Freiburg ist es gelungen, einen Mechanismus nachzuweisen, der in der Krebstherapie von Nutzen sein könnte. Vereinfacht gesagt geht es darum, dass der Befehlshaber den Kriegern auf dem Schlachtfeld freie Hand lässt.

Universität Freiburg bestätigt möglichen Nutzen von Myosin-Blocker (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Universität Freiburg bestätigt möglichen Nutzen von Myosin-Blocker (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Das Wachstum bösartiger Melanomzellen wird durch ein Enzym namens AKT beschleunigt, wenn dieses im Zellkern überaktiviert ist. Dagegen kämpft ein Krebssupressor namens PTEN an - wenn er denn nicht schon im Zellplasma von einem Molekül aufgehalten wird, das Myosin 1b heisst.

Lässt das Myosin dem Krebsbekämpfer jedoch freie Hand, dringt er in den Zellkern ein und deaktiviert das AKT. Dies führt zum Absterben von Melanomzellen.

Die Freiburger Forscher sind die ersten, die die Auswirkungen einer Abnahme von Myosin 1b erfolgreich belegen konnten, wie die Universität in einer Mitteilung vom Freitag schreibt. Die Ergebnisse der Untersuchungen legten nahe, dass Myosin1b-Blocker in der Krebstherapie von Nutzen sein könnten.

Die Erkenntnisse wurden im vergangenen Herbst in der Fachzeitschrift iScience veröffentlicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation
Schweiz

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation

In der Corona-Krise hat das Alter bei der Zuteilung der Intensivpflegebetten im Spital bisher keine Rolle gespielt. Über 85-Jährige sollen bei Knappheit aber nun ausgeschlossen werden, kritisiert der Verein zur Verteidigung der Rechte der Rentner (AVIVO).

Neymar spendet für Kampf gegen Coronavirus in Brasilien
International

Neymar spendet für Kampf gegen Coronavirus in Brasilien

Der brasilianische Fussball-Star Neymar hat einem Medienbericht zufolge fünf Millionen Real (873'000 Euro) für den Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie in seinem Heimatland gespendet.

Online-Turnier - Schach dem Coronavirus auf 64 Feldern
Schweiz

Online-Turnier - Schach dem Coronavirus auf 64 Feldern

Im Sport steht derzeit fast alles still. Nicht so im Schach: Zwei Top-Junioren des Schweizerischen Schachbundes (SSB) organisieren am Ostermontag ein nationales Blitzschach-Turnier. Gespielt wird online, der Erlös geht an die Glückskette.

Berset sieht keine rasche Lockerung der Coronavirus-Massnahmen
Schweiz

Berset sieht keine rasche Lockerung der Coronavirus-Massnahmen

Eine Lockerung der Coronavirus-Massnahmen auf den 20. April hält Gesundheitsminister Alain Berset für "illusorisch". Erst wenn die Zahl der Hospitalisierungen nicht mehr ansteige, könne man daran denken.