Universität Luzern schafft Departement für Medizin


Roman Spirig
Regional / 20.05.19 12:47

Die Universität Luzern schafft ein Departement für Gesundheitswissenschaften und Medizin. Mit der neuen Einheit will die Universität nach eigenen Angaben die Voraussetzungen für den Ausbau der Gesundheitswissenschaften legen.

Universität Luzern schafft Departement für Medizin
Universität Luzern schafft Departement für Medizin

Das neue Departement entstehe durch die Umwandlung des Seminars für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik, teilte die Universität Luzern am Montag mit. Es solle direkt dem Rektor unterstellt werden.

Das neue Departement ist damit keiner Fakultät zugeordnet und nimmt eine Sonderstellung ein. Es gebe keine anderen Departemente, die direkt dem Rektor unterstellt seien, teilte die Universität auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Das bisherige Seminar für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik war der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät zugeordnet. Es habe sich mit Fragen rund um die Gesundheit aus dieser Perspektive befasst, teilte die Universität weiter mit.

Das neue Departement wird drei Fachbereiche umfassen. Es handelt sich um die Gebiete Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik, Medizin sowie Rehabilitation. Geleitet wird es von Gerold Stucki, dem bisherigen Leiter des Seminars für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik.

Die Universität Luzern will das Gebiet Gesundheitswissenschaften ausbauen und ab 2020 Studenten das Masterstudium in Medizin anbieten. An diesem sogenannten Joint Master Medizin sind auch Luzerner Kliniken und die Universität Zürich beteiligt. Mit dem neuen Departement sei die Universität Luzern optimal auf den Ausbau aufgestellt, heisst es in der Mitteilung.

Die Universität Luzern hat eine theologische, eine kultur- und sozialwissenschaftliche, eine rechtswissenschaftliche und eine wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Aus dem neuen Departement könne, müsse aber nicht eine eigene Fakultät entstehen, teilte die Universität mit. Für eine neue Fakultät müsste das Universitätsgesetz angepasst werden.

Die Universität strebe keine Medizinfakultät an, teilte sie weiter mit. Sie sehe die Medizin immer im Verbund mit den Gesundheitswissenschaften, einer geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplin. Für die medizinische Ausbildung setzte sie auf Partnerschaften. Bei dem neuen Departement gehe es darum, thematisch zusammengehörende Bereiche zusammenzufassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dieb klaut Rentner mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie
Regional

Dieb klaut Rentner mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie

Ein unbekannter Mann hat am Vormittag einem 68-jährigen Mann in einer Tiefgarage in Baar mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie gestohlen. Der Dieb sprach den Rentner an und bat ihn, Kleingeld zu wechseln.

Arbeiter in Andermatt bei Sturz von Gerüst verletzt
Regional

Arbeiter in Andermatt bei Sturz von Gerüst verletzt

Beim Sturz von einem Montagegerüst hat sich ein 59-jähriger Arbeiter in Andermatt am frühen Donnerstagmorgen leicht verletzt. Er fiel aus ungeklärten Gründen aus rund zwei Metern Höhe zu Boden.

Steigende Ticketpreise im Sommer geben Easyjet neuen Auftrieb
Wirtschaft

Steigende Ticketpreise im Sommer geben Easyjet neuen Auftrieb

Der britische Billigflieger Easyjet sieht sich dank eines starken Ostergeschäfts und des Tritts auf die Kostenbremse auf dem Weg der Besserung. Zudem konnte der Konzern nach einem Anstieg bei den Spätbuchungen für die Sommersaison seine Ticketpreise anheben.

Sparkasse Schwyz steigert Halbjahreszahlen
Regional

Sparkasse Schwyz steigert Halbjahreszahlen

Die Sparkasse Schwyz hat im ersten Halbjahr 2019 dank eines starken Zinsgeschäfts den Gewinn um fast 10 Prozent auf 2,4 Millionen Franken gesteigert. Dagegen nahmen die Erträge aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft und aus dem Handelsgeschäft ab.