Universität Luzern schafft Departement für Medizin


Roman Spirig
Regional / 20.05.19 12:47

Die Universität Luzern schafft ein Departement für Gesundheitswissenschaften und Medizin. Mit der neuen Einheit will die Universität nach eigenen Angaben die Voraussetzungen für den Ausbau der Gesundheitswissenschaften legen.

Universität Luzern schafft Departement für Medizin
Universität Luzern schafft Departement für Medizin

Das neue Departement entstehe durch die Umwandlung des Seminars für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik, teilte die Universität Luzern am Montag mit. Es solle direkt dem Rektor unterstellt werden.

Das neue Departement ist damit keiner Fakultät zugeordnet und nimmt eine Sonderstellung ein. Es gebe keine anderen Departemente, die direkt dem Rektor unterstellt seien, teilte die Universität auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Das bisherige Seminar für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik war der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät zugeordnet. Es habe sich mit Fragen rund um die Gesundheit aus dieser Perspektive befasst, teilte die Universität weiter mit.

Das neue Departement wird drei Fachbereiche umfassen. Es handelt sich um die Gebiete Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik, Medizin sowie Rehabilitation. Geleitet wird es von Gerold Stucki, dem bisherigen Leiter des Seminars für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik.

Die Universität Luzern will das Gebiet Gesundheitswissenschaften ausbauen und ab 2020 Studenten das Masterstudium in Medizin anbieten. An diesem sogenannten Joint Master Medizin sind auch Luzerner Kliniken und die Universität Zürich beteiligt. Mit dem neuen Departement sei die Universität Luzern optimal auf den Ausbau aufgestellt, heisst es in der Mitteilung.

Die Universität Luzern hat eine theologische, eine kultur- und sozialwissenschaftliche, eine rechtswissenschaftliche und eine wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Aus dem neuen Departement könne, müsse aber nicht eine eigene Fakultät entstehen, teilte die Universität mit. Für eine neue Fakultät müsste das Universitätsgesetz angepasst werden.

Die Universität strebe keine Medizinfakultät an, teilte sie weiter mit. Sie sehe die Medizin immer im Verbund mit den Gesundheitswissenschaften, einer geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplin. Für die medizinische Ausbildung setzte sie auf Partnerschaften. Bei dem neuen Departement gehe es darum, thematisch zusammengehörende Bereiche zusammenzufassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern will Schaffung einer Fachstelle für Gleichstellung prüfen
Regional

Luzern will Schaffung einer Fachstelle für Gleichstellung prüfen

Der Luzerner Stadtrat will die Schaffung einer Fachstelle für Gleichstellung prüfen lassen. Er schlägt vor, eine Motion von Grüne, SP und GLP in ein Postulat umzuwandeln.

CVP sieht Lombardi als Opfer der politischen Polarisierung
Schweiz

CVP sieht Lombardi als Opfer der politischen Polarisierung

Der abgewählte CVP-Ständerat Filippo Lombardi sei ein Opfer der politischen Polarisierung geworden, sagt Fiorenzo Dadò. Der Präsident der CVP Tessin ist überzeugt, dass die Parteien der Mitte über lang oder kurz verschwinden werden.

Newsletter abonnieren und von exklusiven Ticketverlosungen profitieren
Regional

Newsletter abonnieren und von exklusiven Ticketverlosungen profitieren

Freue dich wöchentlich über exklusive Ticketverlosungen, aktuelle News, interessante Podcasts und sei up to date über kommende Events mit dem Radio Sunshine Newsletter.

Neue Fachhochschule Ost kann starten
Regional

Neue Fachhochschule Ost kann starten

Im Kanton St. Gallen haben 81,8 Prozent der Stimmberechtigten der fusionierten neuen Fachhochschule Ost zugestimmt. Die Stimmbeteiligung lag bei 33,85 Prozent.