Unter dem Strich haben die Obwaldner Gemeinden ein Nettovermögen


Roman Spirig
Regional / 15.11.19 09:03

Die Obwaldner Gemeinden haben 2018 insgesamt erstmals ein Nettovermögen ausgewiesen. In allen Gemeinden gab es eine Verbesserung: Ihr Vermögen stieg oder ihre Schuld sank.

Unter dem Strich haben die Obwaldner Gemeinden ein Nettovermögen (Foto: KEYSTONE /  / )
Unter dem Strich haben die Obwaldner Gemeinden ein Nettovermögen

Die Finanzkontrolle des Kantons Obwalden hat am Freitag über die Finanzstatistik der sieben Gemeinden per Ende 2018 informiert. Die kommunalen Rechnungsabschlüsse dürften positiv bewertet werden, teilte sie mit.

Alle sieben Einwohnergemeinden erzielten 2018 in der Erfolgsrechnung ein positives Ergebnis. Die Budgets rechneten insgesamt mit einem Ertragsüberschuss von 1,3 Millionen Franken, schliesslich resultierte ein Gewinn von 4,5 Millionen Franken. Die Gründe für die Verbesserungen sind je nach Gemeinde unterschiedlich. Die Finanzkontrolle nennt höhere Steuereinnahmen, höhere Erträge aus dem Finanzausgleich oder eine gute Ausgabendisziplin.

Erstmals haben alle Gemeinden zusammen ein Nettovermögen. Dieses Betrug Ende 2018 12,7 Millionen Franken. Ende 2017 wurde noch eine Nettoschuld von 3,3 Millionen Franken ausgewiesen.

Sarnen, Kerns, Lungern und Engelberg wiesen Ende 2018 wie im Vorjahr ein Nettovermögen aus. In den vier Gemeinden nahm dieses zu. Das grösste Nettovermögen pro Kopf hat Sarnen mit 1708 Franken (2017: 1097 Franken), das kleinste Lungern mit 674 (483) Franken.

Verbessert haben sich aber auch die drei Gemeinden Giswil, Alpnach und Sachseln, die alle eine Nettoschuld haben. In Alpnach sank die Nettoschuld pro Einwohner von 1939 Franken auf 1744 Franken, in Giswil von 2271 auf 2205 Franken und in Sachseln von 592 auf 254 Franken.

Diese drei Gemeinden haben je einen Nettoverschuldungsquotienten von unter 100 Prozent, das heisst, sie könnten mit den jährlichen Steuereinnahmen ihre Nettoschuld vollständig abtragen. Gemäss Finanzkontrolle sind dies "gute Werte".

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rückstau im morgendlichen Berufsverkehr nach Unfall auf Autobahn
Regional

Rückstau im morgendlichen Berufsverkehr nach Unfall auf Autobahn

Ein Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen bei Buchrain LU hat am Montag im morgendlichen Berufsverkehr zu rund anderthalb Stunden dauernden Verkehrsbehinderungen geführt. Verletzt wurde niemand.

Nationalrat im Grundsatz für Cannabis-Artikel
Regional

Nationalrat im Grundsatz für Cannabis-Artikel

Der Nationalrat befürwortet Versuche zur kontrollierten Abgabe von Cannabis grundsätzlich. Er will zumindest darüber diskutieren, solche Versuche zu ermöglichen.

Neues Material kann CO2 effizient aus Abgasen entfernen
International

Neues Material kann CO2 effizient aus Abgasen entfernen

Der Anblick rauchender Fabrikschlote ist alltäglich, allerdings gelangt mit dem Rauchgas CO2 in die Atmosphäre. Chemiker der ETH Lausanne stellen nun ein neues Materialdesign vor, mit dem sich CO2 aus solchen feuchten Abgasen besser abscheiden lässt als bisher.

Hochseilartist Freddy Nock zu 2,5 Jahren verurteilt
Schweiz

Hochseilartist Freddy Nock zu 2,5 Jahren verurteilt

Das Bezirksgericht Zofingen hat Hochseilartist Freddy Nock der versuchten vorsätzlichen Tötung seiner Ehefrau schuldig gesprochen. Das Gericht verurteilte ihn zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 2,5 Jahren. Er kommt in Sicherheitshaft.