Uri hat genug: Sicherheitsfirmen-Konkordat verlassen


Roman Spirig
Regional / 28.05.19 13:00

Der Kanton Uri will nicht länger Mitglied im Konkordat über private Sicherheitsdienstleistungen (Küps) sein. Der Zusammenschluss von Kantonen könne sein Ziel, die Bevölkerung vor unqualifiziertem Sicherheitspersonal zu schützen, nicht umsetzen.

Uri hat genug: Sicherheitsfirmen-Konkordat verlassen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Uri hat genug: Sicherheitsfirmen-Konkordat verlassen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Uri solle die Mitgliedschaft unter Beachtung der zwölfmonatigen Kündigungsfrist auf Ende Jahr kündigen, schreibt die Regierung in ihrem am Dienstag veröffentlichten Antrag ans Parlament. Der Kanton könne dadurch weitere Beitragszahlungen verhindern.

Uri war 2016 dem Verein Küps beigetreten. Mit dabei waren auch die Kantone Basel-Stadt, Appenzell-Innerrhoden, Appenzell-Ausserrhoden, Nidwalden, Graubünden, St. Gallen, Solothurn, Thurgau und Tessin. Sie strebten eine Vereinheitlichung der Rechtsgrundlagen für private Sicherheitsdienstleistungen an und sahen für diese auch eine Bewilligungspflicht vor.

Zürich dagegen sieht von einer solchen Pflicht ab, auch Bern strebt keine an. Weitere Kantone stellen geringere Anforderungen an die Sicherheitsfirmen als das Küps. Die Wettbewerbskommission (Weko) hielt fest, dass die Küps-Kantone keine Gebühren für die Bearbeitung von Bewilligungen von ausserkantonalen Unternehmen erheben dürfen.

Damit lässt sich einerseits das Konzept, den Aufwand für die Bewilligungsverfahren über Gebühren zu finanzieren, nicht umsetzen. Anderseits würde sich die Stellung von im Kanton Uri niedergelassenen Sicherheitsunternehmen und Sicherheitsangestellten verschlechtern.

Die angestrebte Rechtsvereinheitlichung im Bereich der Zulassung privater Sicherheitsunternehmungen und privater Sicherheitsangestellten schweizweit sei nicht mehr möglich, schreibt die Regierung.

Der Kanton Basel-Stadt hat das Küps per 31. Dezember 2018 verlassen und der Kanton Graubünden tut dies per 31. Dezember 2019. Die übrigen Konkordatskantone haben von einem solchen Schritt bislang abgesehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Toten Hosen kommen unplugged und als Big Band in die Schweiz
Schweiz

Die Toten Hosen kommen unplugged und als Big Band in die Schweiz

Die Toten Hosen kommen im nächsten Sommer in die Schweiz - doch diesmal unplugged und sie werden mit 16 Leuten auf der Bühne stehen. "Alles ohne Strom" ist der Titel der Tour wie auch eines neuen Albums.

Fünf Anzeigen nach Angriff auf Polizisten im Rahmen von YB-Feiern
Sport

Fünf Anzeigen nach Angriff auf Polizisten im Rahmen von YB-Feiern

Nach den Angriffen auf mehrere Polizisten am Rand von YB-Meisterfeiern im April dieses Jahres hat die Berner Kantonspolizei ihre Ermittlungen vorläufig abgeschlossen. Vier Männer und ein Jugendlicher werden angezeigt.

Trainer auf Schleudersitz vor Irland-Spiel:
Sport

Trainer auf Schleudersitz vor Irland-Spiel: "Es geht hier nicht um Vladimir Petkovic"

Die Schweizer Nationalmannschaft ist sich vor dem kapitalen Spiel in der EM-Qualifikation am Dienstag in Genf gegen Irland dem Ernst der Lage bewusst. Trainer Vladimir Petkovic reagiert mit deutlichen Worten auf die mediale Kritik an ihm.

Letzte Ehre für Karel Gott - Requiem im Prager Veitsdom
International

Letzte Ehre für Karel Gott - Requiem im Prager Veitsdom

Anderthalb Wochen nach seinem Tod hat Tschechien dem Schlagerstar Karel Gott die letzte Ehre erwiesen. Mit einem Staatstrauertag und einem Gottesdienst im Prager Veitsdom nahm das Land am Samstag Abschied von einem nationalen Idol.