Uri will 25,6 Millionen Franken in Velowege investieren


Roman Spirig
Regional / 10.12.19 16:35

Die Urner Regierung will das Radwegnetz im Kanton ausbauen und beantragt dafür dem Parlament einen Verpflichtungskredit über 11,2 Millionen Franken. Die Umsetzung des Radwegkonzepts als Ganzes dürfte aber mehr als doppelt so viel kosten.

Uri will 25,6 Millionen Franken in Velowege investieren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Uri will 25,6 Millionen Franken in Velowege investieren (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die vorgeschlagenen Massnahmen zum Ausbau des Radwegnetzes in Uri gehen von einem Investitionsbedarf von gesamthaft 25,6 Millionen Franken aus, wie der Regierungsrat in seinem Antrag an den Landrat schreibt, den er am Dienstag publizierte. Die neu geplanten Radwege umfassen 19 Strecken mit einer Gesamtlänge von 9,1 Kilometern, vornehmlich im dicht besiedelten Urner Talboden.

Dort seien die die Wege kurz und die Topographie flach, es macht laut der Regierung daher Sinn, das Velo als Verkehrsmittel zu stärken. Heute bestehen in Uri sechs kantonale Radwege mit einer Länge von 6,7 Kilometern.

Stimmt das Parlament dem Verpflichtungskredit zu, erhält das Urner Stimmvolk voraussichtlich 2020 die Möglichkeit, darüber abzustimmen. Mit einem Ja können weitere Investitionen in den Langsamverkehr ausgelöst werden.

Bei den 11,2 Millionen Franken handelt es sich um neue Ausgaben. Dazu kommen 14,4 Millionen Franken gebundene Ausgaben, etwa für Ausbauten. Der Bund beteiligt sich mit 35 Prozent an den Kosten, die Regierung rechnet mit Beiträgen von rund 7 Millionen Franken.

Die Umsetzung des Radwegkonzepts dürfte gut zehn Jahre beanspruchen. Als erste würden der Radweg Altdorf-Seedorf, der Radweg Attinghausen Reussbrücke und der Radweg Attinghausen-Schattdorf erstellt.

Mit dem Kredit will die Regierung ein Defizit im Strassenverkehr beheben. Der Kanton Uri habe nämlich beim Bau von Radwegen grossen Nachholbedarf - heute fehlten entlang der Kantonsstrassen vielerorts gute Ortsverbindungen für die Velofahrenden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei weitere Todesfälle im Kanton Zürich - 156 Infizierte im Spital
Schweiz

Zwei weitere Todesfälle im Kanton Zürich - 156 Infizierte im Spital

Im Kanton Zürich sind zwei weitere Personen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf elf. Die Verstorbenen waren zwischen 75 und 97 Jahre alt.

Für Beatmungsgeräte: Trump aktiviert Kriegswirtschaftsgesetz
International

Für Beatmungsgeräte: Trump aktiviert Kriegswirtschaftsgesetz

US-Präsident Donald Trump hat im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie das grösste Rettungspaket der US-Geschichte unterzeichnet. Nahezu zeitgleich aktivierte er ein Kriegswirtschaftsgesetz.

Vier Nidwaldner Gemeinden müssen Bauzonen verkleinern
Regional

Vier Nidwaldner Gemeinden müssen Bauzonen verkleinern

Im Kanton Nidwalden ist in einigen Gemeinden der Bauzonenvorrat zu gross. Eine Fläche von 20 Fussballfeldern muss deshalb ausgezont werden.

VERSCHOBEN: WIWA
Events

VERSCHOBEN: WIWA

Aufgrund der Ereignisse der letzten Tage hat das Organisationskomitee der WIWA 2020 den Entschluss gefasst, die WIWA 2020 vom 28. & 29. März 2020 um ein Jahr zu verschieben.