Urner Landrat: 36,5 Millionen Franken für Strassenunterhalt


Roman Spirig
Regional / 19.06.19 12:19

Um die 153 Kilometer Urner Kantonsstrassen im Schuss zu halten, hat das Parlament für die Jahre bis 2023 einen Rahmenkredit über 36,5 Millionen Franken gesprochen. Dass es nicht mehr ist, hat mit der Finanzierung der neuen West-Ost-Verbindung (Wov) zu tun.

Urner Landrat: 36,5 Millionen Franken für Strassenunterhalt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Urner Landrat: 36,5 Millionen Franken für Strassenunterhalt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Landrat stimmte am Mittwoch dem Unterhaltsprogramm (UHP) mit 47 zu 11 Stimmen bei 0 Enthaltungen zu. Laut der Strategie Strasse 2019 beträgt der Unterhaltsbedarf jährlich 11,5 Millionen Franken. Somit kann der Kanton den Strassenzustand mittelfristig auf einem vertretbaren - wenn auch im Vergleich zu heute deutlich tieferen - Niveau halten.

Allerdings wird dieser Betrag in den Jahren 2020 und 2021 auf 6 respektive 7,5 Millionen Franken reduziert. Damit kompensiert der Kanton die Auslagen für die neue Strassenverbindung Wov im Talboden und belastet den Kantonshaushalt nicht zusätzlich.

Die letzten zwei Unterhaltsprogramme seit 2012 enthielten jeweils Finanzmittel in der Höhe von jährlich knapp 9 Millionen Franken. Das nun vorliegende UHP sei aber gut zu verantworten, fand die Regierung. Der Bedarf nach einem erhöhten Unterhalt sei eindeutig ausgewiesen. Es brauche höhere Ausgaben für die Strassen, damit sich der Zustand nicht dramatisch verschlechtere.

Dem stimmte die CVP zu. Ihr Sprecher ging noch einen Schritt weiter und sagte, das nächste UHP müsse unweigerlich nach oben angepasst werden. In die gleiche Richtung argumentierte auch die FDP. Nichts gegen das UHP einzuwenden hatte die Fraktion SP/Grüne.

Die SVP zeigte Verständnis für die "engen finanziellen Schuhe", in denen sich der Kanton befinde. Der Fraktionssprecher gab aber zu bedenken, dass Uri jährlich 25 Millionen Franken vom Bund für den Strassenunterhalt erhalte.

Sie stellte den Antrag, das Geschäft mit Direktive zurückzuweisen und die Regierung zu beauftragten, dem Landrat künftig ein Programm für den baulichen Unterhalt der Kantonsstrassen mit einem Rahmenkredit für ein Jahr vorzulegen statt vier Jahre.

FDP und CVP sagten, das bringe höchstens Mehraufwand in der Verwaltung. Baudirektor Roger Nager sagte, wer im Parlament über den Inhalt des UHP mitreden wolle, müsse in die Exekutive wechseln. Der SVP-Antrag wurde mit 43 zu 14 Stimmen bei 1 Enthaltung abgelehnt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

56-jähriger Mann tot in öffentlicher Toilette in Zug gefunden
Regional

56-jähriger Mann tot in öffentlicher Toilette in Zug gefunden

In einem öffentlichen WC an der Industriestrasse in Zug ist am Sonntagvormittag eine leblose Person gefunden worden. Der aufgebotene Rettungsdienst konnte nur noch den Tod des 56-jährigen Mannes feststellen. Die Todesursache ist noch unklar.

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon
International

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon

Ein Kommunalpolitiker der österreichischen rechtspopulistischen FPÖ soll Medienberichten zufolge von einem Balkon in Österreich mehrere Schüsse abgegeben haben. Der 57-Jährige sei vorläufig festgenommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

Kanton reduziert Schulgeldbeitrag an Stiftsschule Engelberg nicht
Regional

Kanton reduziert Schulgeldbeitrag an Stiftsschule Engelberg nicht

Die Obwaldner Regierung reduziert den Schulgeldbeitrag an die Stiftsschule Engelberg nicht. Die vergleichsweise hohen Beiträge seien angemessen. Die Schule habe nicht nur eine bildungspolitische sondern auch eine volkswirtschaftlich und regionalpolitische Bedeutung.

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht
Regional

Schwyzer Regierung verweigert Bewilligung für Asylzentrum zu Recht

Das Schwyzer Verwaltungsgericht stützt den Entscheid der Schwyzer Regierung, die dem Bund erteilte Baubewilligung für die Übergangslösung des Bundesasylzentrums auf dem Areal Wintersried in Schwyz sei aufzuheben. Nun beginnt das Baubewilligungsverfahren von vorne.