Urner Regierung will wegen Moria-Flüchtlingen nicht aktiv werden


Roman Spirig
Regional / 27.10.20 12:00

Uri kann nach Angaben des Regierungsrats nicht eigenhändig Flüchtlinge aus dem für seine prekären Zustände berüchtigten Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufnehmen. Es gebe keine freien Unterbringungskapazitäten, und es sei am Bund einzuschätzen, ob Menschen in Moria als Flüchtlinge aufgenommen werden könnten.

Urner Regierung will wegen Moria-Flüchtlingen nicht aktiv werden (Foto: KEYSTONE / AP / PETROS GIANNAKOURIS)
Urner Regierung will wegen Moria-Flüchtlingen nicht aktiv werden (Foto: KEYSTONE / AP / PETROS GIANNAKOURIS)

Dies schreibt der Regierungsrat in seiner am Dienstag publizierten Antwort auf eine parlamentarische Empfehlung der Landratsfraktion von SP/Grüne. Er beantragt dem Parlament, die Empfehlung abzulehnen.

Uri habe genügend Kapazitäten, Flüchtlinge aufzunehmen, schreiben SP und Grüne in ihrem Vorstoss. Das heisse, dass eine rasche und unbürokratische Unterbringung und Betreuung möglich sei.

Der Regierungsrat solle deswegen beim Bund vorstellig werden und eine Aufnahme von Menschen aus Moria fordern. Dabei solle er die eigene Bereitschaft, mindestens zehn Flüchtlinge aufzunehmen, betonen. SP/Grüne verweisen dabei auch auf die Bereitschaft verschiedener Städte, Flüchtlinge aus Lesbos aufzunehmen.

Die Kantonsregierung widerspricht aber den Vorstössern. Die Zahl der Flüchtlinge, die Uri unterbringen müsse, sei in der Coronakrise nur leicht zurückgegangen. Die Unterkunftskapazitäten hätten nicht gesenkt werden können. Es habe sogar eine zusätzliche Unterkunft für mögliche Quarantänemassnahmen gemietet werden müssen.

Der Regierungsrat sieht deswegen keine Möglichkeiten, ohne den Miteinbezug des Bunds Flüchtlinge von Lesbos selbstständig im Kanton Uri aufzunehmen. Der Bund müsse einschätzen, ob die Personen auf Lesbos die Flüchtlingseigenschaften erfüllten.

Der Regierungsrat erklärt sich aber grundsätzlich bereit, zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen, wenn der Bund Menschen aus Moria in die Schweiz hole und dem Kanton zuweise. Uri werde seine Verantwortung wie bisher wahrnehmen. Dies müsste jedoch vorgängig mit dem Roten Kreuz und Gemeinden abgesprochen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Schauspielerin Aubrey Plaza hat geheiratet
International

US-Schauspielerin Aubrey Plaza hat geheiratet

Die US-Schauspielerin Aubrey Plaza (36, "Parks and Recreation") und ihr langjähriger Freund, Regisseur und Drehbuchautor Jeff Baena (43), haben geheiratet. In einem Instagram-Beitrag am Freitag erwähnt Plaza beiläufig, dass sie auf ihren "Darling Husband" recht stolz sei.

Myanmars Militärjunta erklärt Gegenregierung zur Terrorgruppe
International

Myanmars Militärjunta erklärt Gegenregierung zur Terrorgruppe

Nach dem Putsch in Myanmar will die Militärjunta noch härter gegen die Opposition vorgehen. Die Generäle erklärten die von ihren Gegnern gebildete Gegenregierung zur terroristischen Organisation.

Extinction Rebellion blockiert Strassen in Schweizer Städten
Schweiz

Extinction Rebellion blockiert Strassen in Schweizer Städten

Die Aktivisten der Umweltbewegung Extinction Rebellion haben am Samstag in rund zehn Städten der Schweiz Strassen für den Autoverkehr blockiert. Einen Monat vor der Abstimmung über das CO2-Gesetz setzten sie sich auf die Strasse, um vor dem Klimanotstand zu warnen.

Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg
Regional

Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg

Knackpunkt bei der Entwicklung des Zürcher Spitalquartiers Lengg mit dem neuen Kinderspital ist der Verkehr. Der Kantonsrat hat am Montag bei der Richtplan-Debatte entschieden, dass die Baudirektion eine weitere Tramverbindung prüfen soll.