Urner Seilbahnbetreiber wegen Verstoss gegen Verordnung angezeigt


News Redaktion
Regional / 02.04.20 16:50

Ein Seilbahnbetreiber im Kanton Uri hat entgegen der Coronaverordnung des Bundes Touristen befördert. Er wurde verzeigt. Während Seilbahnen mit Erschliessungsfunktion für Bewohner und Älpler geöffnet sind, ist der Ausflugsverkehr untersagt.

Die Urner Kantonspolizei ist auf einen fehlbaren Seilbahnbetreiber gestossen bei den Kontrollen zur Corona-Verordnung. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Urner Kantonspolizei ist auf einen fehlbaren Seilbahnbetreiber gestossen bei den Kontrollen zur Corona-Verordnung. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Urner Kantonspolizei überprüfte in den vergangenen Tagen intensiv die Einhaltung der vom Bundesrat ausgesprochenen Vorgaben. Einen Schwerpunkt legte sie auf den Seilbahnbetrieb, wie der Kantonale Führungsstab am Donnerstag mitteilte.

Dabei sei sie auf einen Bahnbetreiber gestossen, der wiederholt Touristen befördert habe. Während die beförderten Personen nicht zur Rechenschaft gezogen werden, muss der Betreiber mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.

Der Führungsstab weist darauf hin, dass die noch geöffneten Seilbahnen die Hygiene- und Verhaltensregeln einhalten müssen. Es gelte sicherzustellen, dass sich auch die Kunden an die Vorschriften halten. Der Mindestabstand von zwei Metern sei jederzeit, also beim Anstehen und beim Transport in der Seilbahn, einzuhalten.

Nebst den allgemeinen Kontrollen bei Verkaufslokalen, Gewerbebetrieben und auf Baustellen wurden auch Hinweise aus der Bevölkerung überprüft.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Autobündnis um Renault und Nissan geht auf Sparkurs
Wirtschaft

Autobündnis um Renault und Nissan geht auf Sparkurs

Die französisch-japanische Autoallianz von Renault, Nissan und Mitsubishi wechselt vor dem Hintergrund der Corona-Krise und wegen Absatzeinbrüchen ihre Strategie.

Frankreich kündigt weitreichende Lockerungen an
International

Frankreich kündigt weitreichende Lockerungen an

Frankreich hat weitreichende Corona-Lockerungen beschlossen - darunter die Öffnung von Restaurants und Cafés im ganzen Land. Touristenunterkünfte wie Ferienhäuser oder Campingplätze können ab dem 2. Juni fast im ganzen Land wieder öffnen.

Berner Pflege-Institution experimentiert mit Umarmungsvorhang
Schweiz

Berner Pflege-Institution experimentiert mit Umarmungsvorhang

Die Bewohnerinnen und Bewohner zweier Pflegeheime im Kanton Bern können ihre Liebsten wieder in die Arme schliessen. Möglich macht es ein spezieller Schutzvorhang.

Richemont-Chef Lambert erhält mit 8,1 Millionen Franken mehr Lohn
Wirtschaft

Richemont-Chef Lambert erhält mit 8,1 Millionen Franken mehr Lohn

Beim Luxusgüterkonzern Richemont hat das Management in dem im März zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2019/20 deutlich mehr verdient als noch im Jahr davor. Richemont-Chef Jérôme Lambert erhielt 8,1 Millionen Franken nach zuvor 5,4 Millionen.