Velofahrer nach Kollision mit Auto in Ennetmoos NW schwer verletzt


News Redaktion
Regional / 11.07.20 09:19

Ein Rennvelofahrer hat sich am Freitagnachmittag bei einer Kollision mit einem Auto in Ennetmoos schwere Verletzungen zugezogen. Die Ambulanz brachte den 46-Jährigen ins Spital. Der Sachschaden ist beträchtlich.

Der Rennvelofahrer wurde bei der Kollision schwer verletzt. (FOTO: Nidwaldner Kantonspolizei)
Der Rennvelofahrer wurde bei der Kollision schwer verletzt. (FOTO: Nidwaldner Kantonspolizei)

Der Rennvelofahrer war auf der Kantonsstrasse von Kerns OW Richtung Stans unterwegs. Zum gleichen Zeitpunkt verkehrte eine 70-jährige Autofahrerin in der Gegenrichtung. Kurz nach St. Jakob bog sie nach links ab und kollidierte frontal mit dem auf dem Radstreifen entgegenkommende Radfahrer.

Nach dem Aufprall gegen die Windschutzscheibe kam der Velofahrer auf der gegenüberliegenden Fahrzeugseite zu liegen. Er wurde mit schweren Kopf- und Hüftverletzungen hospitalisiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wohnmobil kippt um auf A13 in Chur - Autobahn zwei Stunden gesperrt
Schweiz

Wohnmobil kippt um auf A13 in Chur - Autobahn zwei Stunden gesperrt

Ein Selbstunfall auf der Autobahn A13 in Chur hat am Freitagabend zu einer grösseren Verkehrsbehinderung geführt. Personen wurden keine verletzt.

Gouverneur von Ohio nach positivem Corona-Befund negativ getestet
International

Gouverneur von Ohio nach positivem Corona-Befund negativ getestet

Wenige Stunden nach einem positiven Corona-Befund ist der Gouverneur des US-Bundesstaats Ohio, Mike DeWine, zum zweiten Mal getestet worden - mit negativem Ergebnis. Bei dem letzteren Test habe es sich um einen hochempfindlichen Polymerasekettenreaktionstest gehandelt, beim ersteren um einen Anti-Gen-Test, teilte DeWine am späten Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter mit. Kurz vor einem Besuch von Präsident Donald Trump in Ohio habe der Anti-Gen-Test das positive Ergebnis gebracht. Solche Untersuchungen seien vor einem Kontakt mit dem Präsidenten vorgeschrieben.

Menschenrechtler warnen vor Gewalt bei weiteren Protesten in Belarus
International

Menschenrechtler warnen vor Gewalt bei weiteren Protesten in Belarus

Vor der wichtigen Präsidentenwahl in Belarus haben sich zahlreiche Menschenrechtler besorgt über ein mögliches brutales Vorgehen bei Protesten nach der Abstimmung geäussert. Das Recht auf friedliche Versammlungen und Proteste müsse sichergestellt werden, hiess es am Samstag in einem Aufruf, den unter anderem die Organisation Wesna und das Belarussische Helsinki-Komitee unterzeichneten. "Wir fordern alle Teilnehmer bei möglichen Konfrontationen auf, Streitigkeiten nur durch Dialog und Verhandlung beizulegen." Behörden und auch Demonstranten sollten sich zurückhalten und keine Gewalt einsetzen.

Libanons Premier schlägt Neuwahlen vor - Gewalt bei Protesten
International

Libanons Premier schlägt Neuwahlen vor - Gewalt bei Protesten

Als Reaktion auf die verheerende Explosion im Hafen von Beirut will der libanesische Regierungschef Hassan Diab seinem Kabinett vorgezogenen Neuwahlen vorschlagen. Ein entsprechendes Gesetz wolle er in einer Sitzung am Montag vorlegen, sagte Diab am Samstag in einer Fernsehansprache. Damit reagierte er auf den massiven Druck auf die Regierung, die von vielen Libanesen für die Detonation verantwortlich gemacht wird. Einen möglichen Termin nannte er nicht.