Verkehrshaus schafft sich ökologischere Heizanlage an


Roman Spirig
Regional / 10.01.20 11:12

Das Verkehrshaus der Schweiz in Luzern heizt und kühlt seine Gebäude künftig klimafreundlicher. Die alte Erdgasheizung wird durch eine Wärmepumpeanlage ersetzt, die die Wärme aus dem Wasser der bestehenden Infrastruktur bezieht.

Verkehrshaus schafft sich ökologischere Heizanlage an (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Verkehrshaus schafft sich ökologischere Heizanlage an (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Das Verkehrshaus muss seine 20 Jahre alte Erdgasheizung ersetzen. Eingebaut wird aber nicht eine neue Erdgasheizung, sondern eine ökologischere Energieanlage, wie das Museum und EWL Energie Wasser Luzern am Freitag gemeinsam mitteilten.

Das neue Klimasystem nutzt Wasser der bestehenden Infrastruktur, um die Gebäude des Verkehrshauses zu heizen und zu kühlen. Dabei gibt das Trinkwasser, bevor es aus den Hähnen fliesst, über einen Wärmetauscher Wärme an das Heizsystem ab, wie eine EWL-Sprecherin auf Anfrage ausführte.

Mit dieser Lösung würden künftig 80 Prozent des Energiebedarfs auf dem Verkehrshaus-Areal aus erneuerbaren Ressourcen stammen, heisst es in der Mitteilung. Der eingesetzte Strom für die Wärmepumpen trage zu 100 Prozent das Qualitätslabel Schweizer Wasserstrom. Eine Erdgasheizung werde einzig noch zur Abdeckung von Spitzenlasten eingesetzt.

Durch die neue Wärmeanlage sollen jährlich 400 Tonnen CO2 eingespart werden. Die Bauarbeiten sollen im nächsten Sommer beginnen, noch sind gewisse Bewilligungen ausstehend.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Österreich wird im Corona-Kampf wohl mehr Standortdaten auswerten
International

Österreich wird im Corona-Kampf wohl mehr Standortdaten auswerten

Österreich wird im Kampf gegen das Coronavirus nach Ostern womöglich verstärkt auf Standortdaten von Mobiltelefonen zugreifen. Das deutete Bundeskanzler Sebastian Kurz am Samstag nach Angaben der Nachrichtenagentur APA vor Journalisten an.

Mehr Hotelübernachtungen im Februar trotz ausbleibender China-Gäste
Wirtschaft

Mehr Hotelübernachtungen im Februar trotz ausbleibender China-Gäste

Das Coronavirus hat im Februar noch keine Spuren in der Schweizer Hotellerie hinterlassen. Die Hotelübernachtungen kletterten um 6,4 Prozent auf 3,31 Millionen. Sowohl Schweizer als auch ausländische Gäste schliefen häufiger in den hiesigen Hotels.

Feuerwehr muss 400-Meter-Leitung zu brennendem Baumstrunk legen
Schweiz

Feuerwehr muss 400-Meter-Leitung zu brennendem Baumstrunk legen

In Tamins im Kanton Graubünden ist in der Nacht auf Samstag ein Wurzelstock aus unbekannten Gründen in Brand geraten. Die Feuerwehr musste erst eine Druckleitung von rund vierhundert Metern Länge legen, um das Löschwasser vor Ort bringen zu können.

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation
Schweiz

Rentner-Vertreter warnen vor Diskriminierung auf Intensivstation

In der Corona-Krise hat das Alter bei der Zuteilung der Intensivpflegebetten im Spital bisher keine Rolle gespielt. Über 85-Jährige sollen bei Knappheit aber nun ausgeschlossen werden, kritisiert der Verein zur Verteidigung der Rechte der Rentner (AVIVO).