Versammlung der Domherren: Bistum Chur noch immer ohne Bischof


News Redaktion
Schweiz / 23.11.20 16:52

Eineinhalb Jahre nach dem Rücktritt von Vitus Huonder hat das Bistum Chur noch immer keinen neuen Bischof. Die 22 Domherren der Diözese trafen sich zwar am Montag in Chur, um einen neuen Bischof zu wählen, allerdings ergebnislos.

Die 22 Domherren des Bistums Chur versammelten sich am Montag auf dem bischöflichen Hof in Chur, um einen neuen Bischof zu wählen. (KEYSTONE/Eddy Risch) Geo-Information: Schweiz/Chur Quelle: (FOTO: KEYSTONE/EDDY RISCH)
Die 22 Domherren des Bistums Chur versammelten sich am Montag auf dem bischöflichen Hof in Chur, um einen neuen Bischof zu wählen. (KEYSTONE/Eddy Risch) Geo-Information: Schweiz/Chur Quelle: (FOTO: KEYSTONE/EDDY RISCH)

Das Newsportal kath.ch sowie tagesanzeiger.ch berichteten am Montagnachmittag unter Berufung auf Insider, dass der Dreiervorschlag des Papstes mehrheitlich nicht akzeptiert und zurückgewiesen worden sei. Papst Franziskus muss nun allenfalls eine neue Liste mit möglichen Kandidaten vorlegen oder den neuen Churer Bischof selber wählen.

Von offizieller Seite bestätigt wurde diese Meldung nicht. Alle Fragen der Nachrichtenagentur Keystone-SDA im Zusammenhang mit der Churer Bischofswahl beantwortete Bischofssprecher Giuseppe Gracia mit einem knappen no comment (kein Kommentar).

Die 22 Domherren können den neuen Bischof grundsätzlich aus einem Dreier-Vorschlag des Vatikans wählen. Stellt sich der Gewählte für das Amt zur Verfügung, muss die Wahl anschliessend von Papst Franziskus bestätigt werden. Das ursprünglich freie Wahlrecht des Churer Domkapitels wurde eingeschränkt und 1948 festgehalten im päpstlichen Dekret Etsi salva.

Der Churer Bischofsstuhl ist allerdings derzeit nicht vollständig verwaist. Der Papst setzte im Mai vergangenen Jahres den Oberwalliser Peter Bürcher als Apostolischen Administrator ein. Bürcher leitet die Diözese, bis ein neuer Bischof gewählt ist.

Dass die Bischofswahl in Chur überdurchschnittlich interessiert, liegt daran, dass sich in der Diözese seit über drei Jahrzehnten konservative und liberale Kräfte gegenüber stehen, was zu einer Spaltung führte.

Den Beginn der Grabenkämpfe markierte der frühere Churer Bischof Johannes Vonderach. Er machte den konservativen Geistlichen Wolfgang Haas zum Weihbischof mit Nachfolgerecht. Dadurch wurde das Mitspracherecht des Domkapitels ausgehebelt. Seither ist mit Blick auf eine Bischofswahl immer wieder die Rede von einem Brückenbauer, der Gräben zuschüttet, statt neue aufreisst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer verpassen Top 15 knapp
Sport

Schweizer verpassen Top 15 knapp

Benjamin Weger verpasst beim Biathlon-Weltcup in Antholz ein weiteres Topergebnis.

Alkoholisierter Lastwagenfahrer auf der A2 aus dem Verkehr gezogen
Regional

Alkoholisierter Lastwagenfahrer auf der A2 aus dem Verkehr gezogen

Endstation Rothenburg: Die Luzerner Polizei hat am Freitagmorgen einen britischen Lastwagenchauffeur angehalten, der über 1,5 Promille Alkohol intus hatte. Seine Fahrt auf der Autobahn A2 in Richtung Süden war damit vorbei.

Frankreich mit einem Bein im Viertelfinal - Norwegen zittert
Sport

Frankreich mit einem Bein im Viertelfinal - Norwegen zittert

Frankreich steht an der WM in Ägypten mit einem Bein im Viertelfinal. Der sechsfache Weltmeister wahrt mit einem 28:26-Sieg gegen Island die weisse Weste an diesem Turnier.

Ein Toter und ein Verletzter bei Lawinenniedergang im Walls
Schweiz

Ein Toter und ein Verletzter bei Lawinenniedergang im Walls

Bei einem Lawinenniedergang oberhalb von Nendaz VS ist am Samstagmittag ein Bergführer ums Leben gekommen. Einer seiner Gäste wurde ebenfalls von den Schneemassen mitgerissen. Beide konnten geortet werden. Der 56-jährige einheimische Bergführer starb im Spital.