Drei Frauen und sieben Männer wollen in die Luzerner Stadtregierung


News Redaktion
Regional / 03.02.20 19:00

Drei Frauen und sieben Männer bewerben sich um die fünf Sitze in der Luzerner Stadtregierung. Alle fünf Bisherigen treten erneut an. Den amtierenden Stadtpräsidenten Beat Züsli (SP) fordern Martin Merki (FDP) und Rudolf Schweizer (parteilos) heraus.

Fordert den amtierenden Luzerner SP-Stadtpräsidenten Beat Züsli (rechts) heraus: FDP-Stadtrat Martin Merki. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Fordert den amtierenden Luzerner SP-Stadtpräsidenten Beat Züsli (rechts) heraus: FDP-Stadtrat Martin Merki. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Insgesamt wurden 24 Listen für die Stadtratswahlen am 29. März eingereicht, wie die Stadt Luzern am Montag mitteilte. Die Anmeldefrist lief um 12 Uhr ab.

Neben den fünf bisherigen Stadtratsmitgliedern Franziska Bitzi Staub (CVP), Adrian Borgula (Grüne), Manuela Jost (GLP), Martin Merki (FDP) und Beat Züsli (SP) treten zu den Wahlen auch Silvio Bonzanigo (SVP), Judith Dörflinger (SP), Skandar Khan (JUSO plus), Rudolf Schweizer (Parteilose - Schweizer PS) und Jona Studhalter (Junge Grüne) an.

Die drei Kandidaten für das Stadtpräsidium figurieren auf verschiedenen 18 Listen. Auf zehn Listen aufgeführt ist Herausforderer Martin Merki (FDP). Er steht unter anderem auf den Listen von SVP, GLP und CVP.

Der amtierende Stadtpräsident Beat Züsli (SP), der 2016 als erster linker Stadtpräsident von Luzern gewählt worden war, steht auf sieben Listen. Er erhält Support von den Grünen. Nur eine Liste hat Rudolf Schweizer (parteilos), der bereits vor vier Jahren fürs Stadtpräsidium kandidierte.

Für die 48 Sitze im Luzerner Stadtparlament bewerben sich insgesamt 309 Kandidatinnen und Kandidaten auf 17 Listen. Die Listen seien noch nicht bereinigt, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Zahlen sind also noch provisorisch. Die Namen der Kandidierenden werden voraussichtlich am kommenden Freitag veröffentlicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stadt Zürich will seine Fussballclubs unterstützen
Schweiz

Stadt Zürich will seine Fussballclubs unterstützen

GC und der FCZ sollen von der Zürcher Stadtregierung ein Entgegenkommen bei der Stadionmiete erhalten. Diese Idee hat der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) am Sonntag ins Spiel gebracht.

Corona-Krise: Spanien verschärft Ausgangs-beschränkungen weiter
International

Corona-Krise: Spanien verschärft Ausgangs-beschränkungen weiter

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat im Kampf gegen das Coronavirus eine weitere Verschärfung der bereits seit zwei Wochen geltenden Ausgangsbeschränkungen angekündigt.

Modebranche erwartet drastische Umsatzeinbrüche
Wirtschaft

Modebranche erwartet drastische Umsatzeinbrüche

Topmanager aus der Modebranche erwarten durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr Umsatzeinbrüche von 20 bis 25 Prozent. Das geht aus einer Befragung von 25 Firmenchefs grosser Modekonzerne durch die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervor.

Luzerner Gemeinden Altwis und Hitzkirch fusionieren
Regional

Luzerner Gemeinden Altwis und Hitzkirch fusionieren

Die beiden Luzerner Gemeinden Altwis und Hitzkirch fusionieren Anfang 2021. Altwis hat am Sonntag mit 87,1 Prozent und Hitzkirch mit 81,9 Prozent Ja-Stimmen dem Zusammenschluss zugestimmt. Die Stimmbeteiligung betrug in Hitzkirch 37 und in Altwis 69,6 Prozent.