"Von einem Samsung-Gerät gesendet": Moderatorin offenbart Zensur


Roman Spirig
International / 19.06.19 12:10

Eine ägyptische TV-Moderatorin hat mit einem peinlichen Versprecher nach dem Tod von Ex-Präsident Mohammed Mursi womöglich Einblick in die strikten Zensurmethoden des Landes gewährt.

Ihren Bericht zum Tod des früheren Spitzenpolitikers las sie von einem Teleprompter ab - und schloss mit dem Satz: "Von einem Samsung-Gerät gesendet."

Beobachtern zufolge war es ein klarer Hinweis darauf, dass Wortlaut und Details über Berichte zum Tod des 67-Jährigen von höchster Ebene diktiert wurden - verschickt per Smartphone an Redaktionen im Land. Samsung zählt zu den meist genutzten Herstellern von Smartphones in Ägypten.

Der Tod Mursis, der seit seinem Sturz im Jahr 2013 inhaftiert war, blieb in ägyptischen Zeitungen nur eine Randnotiz. Lau der unabhängigen Online-Zeitung "Mada Masr" tauchte meist derselbe, 43 Wörter lange Bericht auf. Nur die private Zeitung "Al-Masry Al-Youm" berichtete über den Tod auf der Titelseite.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Nati-Stars:
Sport

Schweizer Nati-Stars: "Schmeichel machte alles zunichte"

Die Schweizer Spieler sahen den Grund für die Niederlage in Dänemark primär in den Paraden von Kasper Schmeichel und dem Geniestreich von Christian Eriksen.

Rekord! Kipchoge läuft als erster Mensch den Marathon unter 2 Stunden
Sport

Rekord! Kipchoge läuft als erster Mensch den Marathon unter 2 Stunden

Die Marathon-Schallmauer ist gefallen: Bei perfekten Bedingungen lief Eliud Kipchoge in Wien die 42,195 km unter 2 Stunden. Ein Weltrekord bedeutet die Zeit aber nicht.

Schweiz

"Es wird nicht funktionieren, und wenn doch, interessiert's keinen"

Über die Hälfte der Weltbevölkerung hat Internetzugang. In der Schweiz sind fast 100 Prozent der 14- bis 40-Jährigen mehrmals die Woche online. Sogar die meisten Senioren ("Silver Surfer") sind im Netz unterwegs. Die Grundlagen dafür wurden vor genau 50 Jahren gelegt.

Petkovic nach Dänen-Ohrfeige:
Sport

Petkovic nach Dänen-Ohrfeige: "Wir können es noch aus eigener Kraft schaffen"

Nationaltrainer Vladimir Petkovic wirkte nach dem 0:1 gegen Dänemark in Kopenhagen gefasst. Trotz des neuerlichen Gegentreffers in der Schlussphase sieht er kein mentales Problem bei seiner Mannschaft.