Von ETH-Studenten entwickelter BH erkennt Brustkrebs


News Redaktion
Schweiz / 03.04.20 17:23

Studierende der ETH Lausanne (EPFL) haben einen intelligenten BH entwickelt, der Krebserkrankungen frühzeitig erkennen soll. Sie arbeiten jetzt mit einem Start-up-Unternehmen zusammen. 2021 soll die Erfindung auf den Markt kommen.

Studierende der ETH Lausanne präsentieren ihren Smart-Bra, den intelligenten Büstenhalter. (FOTO: ETH Lausanne)
Studierende der ETH Lausanne präsentieren ihren Smart-Bra, den intelligenten Büstenhalter. (FOTO: ETH Lausanne)

Das SmartBra-Projekt sei im Rahmen eines Wettbewerbs für Studenten entstanden, teilte die EPFL Lausanne am Freitag mit. Das Ergebnis ist so überzeugend, dass die Gewinner das Abenteuer mit dem Neuenburger Start-up-Unternehmen IcosaMed fortsetzen werden, heisst es im Communiqué.

Im Gegensatz zu bestehenden Lösungen, die mit Strahlung arbeiten, basiert die von IcosaMed entwickelte Technologie laut EPFL auf Ultraschallwellen, mit denen man Ultraschall-Scans durchführt. Die Ultraschallwellen werden von Sensoren erzeugt, die mit erneuerbarer Energie arbeiten. Das Prinzip besteht darin, Elektrizität zu erzeugen, indem Druck auf ein piezoelektrisches Material ausgeübt wird, schreibt die EPFL.

Der SmartBra richtet sich zunächst an Frauen, bei denen Krebs diagnostiziert wurde, um die Kontrolle zu gewährleisten. In einer zweiten Phase soll das Produkt auch von Frauen mit einem als gefährdet geltenden Genpool verwendet werden können. Ziel ist aber, den intelligenten BH allen Frauen anzubieten.

Wir sind derzeit auf der Suche nach Geldgebern, sagt Max Boysset, Chef und Gründer von IcosaMed. Insgesamt werden vier Millionen Franken benötigt: 1,5 Millionen für die Fertigstellung des ersten Prototyps und 2,5 Millionen für die Vermarktung des ersten SmartBra. Wenn alles klappt, könnte das Produkt 2021 auf dem Markt erhältlich sein.

Laut EPFL könnten diese intelligenten BHs in den kommenden Jahren zu anderen Produkten (Slips, Shirts) führen, um verschiedene Krebsarten zu erkennen und zu verhindern.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Merkel erwartet schwierige Verhandlungen über EU-Konjunkturprogramm
International

Merkel erwartet schwierige Verhandlungen über EU-Konjunkturprogramm

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel erwartet zähe Diskussionen über die Vorschläge der EU-Kommission über ein Konjunkturprogramm in der Corona-Krise.

Tausende statt Milliarden: Verwirrung um Österreichs Staatshaushalt
International

Tausende statt Milliarden: Verwirrung um Österreichs Staatshaushalt

Nach einiger Verwirrung um den österreichischen Staatshaushalt hat Finanzminister Gernot Blümel von der konservativen ÖVP am Freitag einen Misstrauensantrag gegen sich überstanden.

Mit dem gleichen Elan und fast noch mehr Freude
Sport

Mit dem gleichen Elan und fast noch mehr Freude

Simon Ammann schiebt seinen Rücktritt nochmals um zwei Jahre hinaus. Nun bereitet der vierfache Olympiasieger seine 24. Weltcupsaison vor. Ein Augenschein im Trainingszentrum in Einsiedeln.

Obwaldner Gemeinde Lungern will Zersiedelung stoppen
Regional

Obwaldner Gemeinde Lungern will Zersiedelung stoppen

Drei Grundstücke in der Gemeinde Lungern sollen aus der Wohnzone rückgezont werden. Der Einwohnergemeinderat hat für die insgesamt 7400 Quadratmeter eine Planungszone erlassen, da sich diese an periferer Lage befinden.