Von Zuger Polizei verzeigt: Autofahrerin hatte Hund auf dem Schoss


Roman Spirig
Regional / 26.04.19 12:43

Bei Verkehrskontrollen in Cham und Baar hat die Zuger Polizei bei mehreren Autofahrern diverse Unregelmässigkeiten festgestellt. So wurde eine Frau verzeigt, weil sie mit dem Hund auf dem Schoss einen Wagen lenkte.

Von Zuger Polizei verzeigt: Autofahrerin hatte Hund auf dem Schoss  (Foto: KEYSTONE /  / )
Von Zuger Polizei verzeigt: Autofahrerin hatte Hund auf dem Schoss

Eine weitere Person musste das Portemonnaie zücken und vier Bussen, die sie nicht bezahlt hatte, begleichen. Insgesamt überprüfte die Zuger Polizei mit Unterstützung des Grenzwachtkorps am Donnerstagabend in Cham und Baar 60 Fahrzeuge und ihre Insassen, wie sie am Freitag mitteilte. Im Zentrum standen die Zoll- und Meldeverhältnisse.

Bei den Kontrollen wurden auch sieben ausländische Lenker erwischt, deren Führerausweis abgelaufen war oder die ihr Fahrzeug nicht in der Schweiz immatrikuliert hatten. In 16 Fällen wurden Zollwiderhandlungen festgestellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tännler:
Regional

Tännler: "Konstellation war nicht einfach für mich"

Der im Kanton Zug unterlegene SVP-Ständeratskandidat Heinz Tännler führt seine Niederlage auf die fehlenden Stimmen von CVP und GLP zurück. Er bedauerte zudem, dass in Zug kein thematischer Wahlkampf stattgefunden habe.

Stadtkeller Luzern: SINA
Events

Stadtkeller Luzern: SINA

Nach 4 Jahren Schaffenspause ist SINA zurück und tourt mit ihrem neuen Album "EMMA" im Gepäck durch die Schweiz.

SCL Tigers - Bern: Bern noch tiefer im Sumpf
Sport

SCL Tigers - Bern: Bern noch tiefer im Sumpf

Der SC Bern hat sein Spiel auch in der Nationalmannschaftspause nicht gefunden. Der Meister verlor in Langnau gegen die SCL Tigers 1:3 und bezog im Derby beim Erzrivalen die vierte Niederlage in Serie.

200 Personen mussten auf der Kleinen Scheidegg übernachten
Schweiz

200 Personen mussten auf der Kleinen Scheidegg übernachten

Wegen eines aussergewöhnlich heftigen Sturms am Donnerstagabend mussten rund 200 Touristen und Angestellte im Bergrestaurant auf der Kleinen Scheidegg im Berner Oberland übernachten. Am Freitagmorgen lief kurz nach neun Uhr der Rücktransport an.