Vuelta-Gewinner von 2011 gedopt - Froome dürfte den Sieg erben


Roman Spirig
Sport / 14.06.19 18:00

Der schwer gestürzte vierfache Tour-de-France-Gewinner Chris Froome wird möglicherweise nachträglich zum Sieger der Spanien-Rundfahrt von 2011 erklärt. Der Radsport-Weltverband UCI teilte mit, dass der längst zurückgetretene Spanier Juan José Cobo wegen Dopings im Zeitraum von 2009 bis 2011 rückwirkend für drei Jahre gesperrt wird.

Vuelta-Gewinner von 2011 gedopt - Froome dürfte den Sieg erben (Foto: KEYSTONE / EPA / JOSE MANUEL VIDAL)
Vuelta-Gewinner von 2011 gedopt - Froome dürfte den Sieg erben (Foto: KEYSTONE / EPA / JOSE MANUEL VIDAL)

Bei Cobo, der 2011 die 66. Spanien-Rundfahrt 13 Sekunden vor Froome gewonnen hatte, waren laut der UCI Abnormalitäten im biologischen Pass festgestellt worden. Sollte Froome nachträglich den Vuelta-Sieg zugesprochen bekommen, wäre er der erste Brite, der eine grosse Landesrundfahrt gewonnen hat. Sein Landsmann Bradley Wiggins triumphierte 2012 als erster Brite in der Tour de France.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Serey Dies verschossener Penalty besiegelt Aus für Elfenbeinküste
Sport

Serey Dies verschossener Penalty besiegelt Aus für Elfenbeinküste

Basels Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die war beim Ausscheiden der Elfenbeinküste im Viertelfinal des Afrika-Cups gegen Algerien die tragische Figur.

Informationspflicht von ehemaligem Luzerner IT-Chef umstritten
Regional

Informationspflicht von ehemaligem Luzerner IT-Chef umstritten

Ein ehemaliger IT-Chef des Kantons Luzern, der der Korruption beschuldigt wird, hat am Donnerstag im Berufungsprozess auf Freispruch plädiert. Uneinigkeit herrschte darüber, ob er den Arbeitgeber über seine Provisionsverträge mit IT-Firmen hätte informieren müssen.

Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit
Sport

Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit

Die 10. Etappe der Tour de France von Saint-Flour nach Albi endete mit dem erwarteten Sprint und dem Sieg des belgischen Multitalents Wout van Aert. Im Finale des 217,5 Kilometer langen Teilstücks sorgte der Wind aber für eine Zersplitterung des Feldes. Zahlreiche Anwärter auf einen Spitzenrang in der Gesamtwertung verloren Zeit, unter ihnen der bisherige Gesamtzweite Thibaut Pinot sowie Richie Porte und Jakob Fuglsang.

Urner Stipendien knacken 1,5-Millionen-Grenze
Regional

Urner Stipendien knacken 1,5-Millionen-Grenze

Im Wintersemester 2018/2019 haben 710 Urner Studierende eine Universität, Fachhochschule oder Pädagogische Hochschule besucht. Das waren sieben weniger als im Vorjahr. Auf 1,55 Millionen Franken angestiegen sind die Stipendien, die der Kanton an 236 Personen vergab.