Was ist das denn? "Gedächtnispalast" in Emmen erstmals für Publikum geöffnet


Roman Spirig
Regional / 26.04.19 12:23

Der "Gedächtnispalast" in Emmenbrücke öffnet erstmals für das Publikum seine Tore. Die Zuschauer können dieses Theaterstück bis Ende Juni während jeweils rund drei Stunden individuell besuchen und sich dabei aus dem Gebotenen einen eigenen Reim machen.

Was ist das denn? Gedächtnispalast in Emmen erstmals für Publikum geöffnet (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Was ist das denn? Gedächtnispalast in Emmen erstmals für Publikum geöffnet (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der "Gedächtnispalast" hat am Freitagabend in einer ehemaligen Kunstgarnfabrik in Emmenbrücke Premiere. Wie ein richtiger Palast, besteht die Inszenierung aus unzähligen Räumen, die sich über 5000 Quadratmeter auf fünf Stockwerken erstrecken.

Die Theaterbesucher können sich in diesen Räumen frei bewegen. In ihnen spielen über 40 Schauspieler in 60 Szenen die imaginären Familiengeschichten von Marga und Hannes. Bis zu 12 Szenen werden gleichzeitig gespielt. Jeder Zuschauer wird nur einen Teil dieser von Martina Clavadetscher geschriebenen Szenen sehen und sich aus den Bruchstücken selbst eine Geschichte zusammenspinnen können.

Beim Besuch der Theaterräume dürften aber auch Erinnerungen des Besuchers an seine eigene Lebensgeschichte geweckt werden. Regisseurin Annette Windlin vergleicht den "Gedächtnispalast" mit einem Hirn, das voller Erinnerungen sei.

Die Theaterräume sind mit viel Material skurril gestaltet. Auf das Material war Windlin 2015 mit ihren Ausstatterinnen Ruth Mächler und Valentina Maria Mächler in einem Haus in Küssnacht SZ gestossen. Die drei Geschwister, die in dem Haus abgeschottet lebten, hatten tausende Gegenstände gesammelt und mit diesen eine teils kunstvolle Welt geschaffen.

Mit dem "Gedächtnispalast" erfüllt sich Windlin den schon seit längerem gehegten Wunsch, ein Theater zu machen, in dem sich die Zuschauer frei bewegen können. Das Budget für die grosse Produktion, die bis am 29. Juni auf dem Areal der ehemaligen Viscosi-Fabrik zu sehen ist, beläuft sich auf 1,2 Millionen Franken.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hitzfeld konnte jubeln, Gren nur in der Ferne
Sport

Hitzfeld konnte jubeln, Gren nur in der Ferne

Der Höhepunkt des Schaffens von Ottmar Hitzfeld in der Schweiz und ein Teilerfolg von John Slettvoll im Trainerduell mit Bill Gilligan prägten das Schweizer Sportjahr 1990. Wir halten Rückschau.

Neuer Rekord bei Lebensmittelhilfe in Genf
Schweiz

Neuer Rekord bei Lebensmittelhilfe in Genf

Die Verteilung von Lebensmitteln und Hygieneprodukten, die in Genf seit mehreren Wochen am Samstag organisiert wird, ist immer mehr gefragt. Ein Rekord von mehr als 3280 Paketen wurden dieses Woche abgegeben, das sind mehrere hundert mehr als noch vor einer Woche.

Stadt Zürich öffnet rechtes Seeufer und Oberen Letten wieder
Schweiz

Stadt Zürich öffnet rechtes Seeufer und Oberen Letten wieder

Die derzeit gesperrten Uferanlagen am Utoquai, die Blatterwiese und der Obere Letten werden am 6. Juni wieder geöffnet. Das Gleiche gilt für die Hallen- und Sommerbäder.

Kanton Thurgau: Contact-Tracing funktioniert
Schweiz

Kanton Thurgau: Contact-Tracing funktioniert

Im Kanton Thurgau stehen nach dem Rückgang der Corona-Fallzahlen weitere Lockerungen an. Um die Lage auch künftig im Griff zu haben, liegt der Fokus weiterhin auf Testen, Tracing, Isolation und Quarantäne. Zurzeit befinden sich zwei Personen in Isolation, zwei wurden in die Quarantäne eingewiesen.