Wegen Nasenputzen: Kleine Unachtsamkeit kostet ihn die Tour!


Roman Spirig
Sport / 13.06.19 11:51

Der vierfache Tour-de-France-Sieger Chris Froome befindet sich nach seinem schweren Sturz mit mehreren Knochenbrüchen auf der Intensivstation. "Er ist in keiner guter Verfassung. Es gibt Stürze und schlimme Stürze, und das war ein schlimmer Sturz", sagte Ineos-Teamchef Dave Brailsford gegenüber BBC Sport.

Wegen Nasenputzen: Kleine Unachtsamkeit kostet ihn die Tour! (Foto: KEYSTONE /  / )
Wegen Nasenputzen: Kleine Unachtsamkeit kostet ihn die Tour!

Froome war am Mittwoch bei der Streckenbesichtigung für das Zeitfahren bei der Critérium du Dauphiné in Roanne mit hoher Geschwindigkeit in eine Mauer geprallt. "Wir haben uns seine Daten angesehen, es waren 54 Stundenkilometer", so Brailsford.

Wie der Teamchef von Ineos weiter berichtet, führte die Verkettung mehrerer unglücklicher Umstände zum kapitalen Sturz. Froome und sein Teamkollege Wout Poels hätten sich auf einer technisch schwierigen Abfahrt befunden, als der Brite sich die Nase putzen wollte. "Er signalisierte das Wout und nahm seine Hand vom Lenker. Dann traf ein Windstoss sein Vorderrad. Er verlor die Kontrolle und fuhr direkt in die Wand eines Hauses."

Froome brach sich beim Unfall den rechten Oberschenkel, die Hüfte, den Ellbogen und und einige Rippen. Nach dem Sturz wurde der Brite zur Operation in die Uniklinik nach Saint-Etienne geflogen. Auch Froomes Frau Michelle sei nun bei ihm im Spital. Für die am 6. Juli beginnende Tour de France fällt Froome aus. "Nun muss er sich voll auf seine Genesung konzentrieren", sagte Brailsford.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Heftige Schneefälle in Südtirol und Teilen Österreichs
International

Heftige Schneefälle in Südtirol und Teilen Österreichs

In den italienischen Alpen und in Teilen Österreichs haben heftige Schneefälle für schwere Verkehrsstörungen gesorgt. In Südtirol habe es in der Nacht auf Mittwoch 40 bis 50 Zentimeter geschneit, meldete die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

Der nächste von Langnau: Claudio Cadonau ab nächster Saison beim EV Zug
Sport

Der nächste von Langnau: Claudio Cadonau ab nächster Saison beim EV Zug

Der EV Zug plant schon über die laufende Meisterschaft hinaus. Die Innerschweizer haben auf die nächste Saison hin Verteidiger Claudio Cadonau (31) von den SCL Tigers mit einem Zweijahresvertrag engagiert.

Tsitsipas mit der süssen Rache
Sport

Tsitsipas mit der süssen Rache

Im Duell zweier Masters-Debütanten setzte sich der Grieche Stefanos Tsitsipas an den ATP Finals etwas überraschend 7:6 (7:5), 6:4 gegen den Russen Daniil Medwedew durch. Das einzige Break der Partie gelang Tsitsipas im vierten Anlauf zum 5:4 im zweiten Satz.

Bund und Luzern unterzeichnen Leistungs-Vereinbarung
Regional

Bund und Luzern unterzeichnen Leistungs-Vereinbarung

Der Kanton Luzern kann sein drittes Agglomerationsprogramm umsetzen. Er hat mit dem Bund die dafür nötige Leistungsvereinbarung unterzeichnet.