Wegen Sawiris - Kanton Uri will deutschsprachige Schule in Ägypten unterstützten


Roman Spirig
Regional / 11.04.19 17:48

Der Kanton Uri soll eine deutschsprachige Schule in El Gouna am Roten Meer in Ägypten während einer dreijährigen Pilotphase finanziell unterstützen. Den Kontakt zwischen der Schule und dem Kanton vermittelte der ägyptische Investor Samih Sawiris.

Wegen Sawiris - Kanton Uri will deutschsprachige Schule in Ägypten unterstützten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Wegen Sawiris - Kanton Uri will deutschsprachige Schule in Ägypten unterstützten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Zwei Elternpaare hatten im Januar in El Gouna eine deutschsprachige Primarschule gegründet. Sie wollen das Schulangebot bis und mit Sekundarstufe II schrittweise ausbauen. Das Lernzentrum soll schweizerischen Bildungsstandards entsprechen.

Zu diesem Zweck suchte das Lernzentrum beim Kanton Uri um pädagogische Beratung und Unterstützung. Den Kontakt zum Kanton Uri vermittelt habe der ägyptische Investor Samih Sawiris, teilte die Bildungsdirektion am Donnerstag mit. Die Affinität zu Uri hänge wesentlich zusammen mit dem Tourismusresort Andermatt.

Die Regierung beschloss daraufhin, dass der Kanton Uri vom 1. August 2019 bis am 31. Juli 2022 eine pädagogische Beratung und Unterstützung auf freiwilliger Basis für El Guona leisten soll.

Den zeitlichen Aufwand schätzt sie auf jährlich 130 Stunden, der Kostenaufwand beträgt im Jahr maximal 19'500 Franken. Während der dreijährigen Pilotphase fallen somit Kosten in Höhe von 58'500 Franken an. Uri soll sich zur Hälfte daran beteiligen, schreibt die Regierung. Sie will dem Landrat in der September-Session einen entsprechenden Verpflichtungskredit beantragen.

Für den Urner Bildungsdirektor Beat Jörg eröffnet die Zusammenarbeit "eine Reihe von Chancen" und einen "bedeutenden Mehrwert auch für Uri", wie es in der Mitteilung heisst. Zudem entstünden für Lehrpersonen aber auch für Schülerinnen und Schüler neue Möglichkeiten des Austauschs.

Gegen Ende der dreijährigen Pilotphase soll evaluiert werden, ob und wie die Zusammenarbeit weitergeführt werden soll.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Regierung verbietet Einreisen aus Brasilien wegen Coronavirus
International

US-Regierung verbietet Einreisen aus Brasilien wegen Coronavirus

Angesichts der rasant steigenden Zahl von Coronavirus-Infektionen in Brasilien hat die US-Regierung weitgehende Einreisebeschränkungen für Menschen aus dem südamerikanischen Land erlassen. Dies teilte das Weisse Haus am Sonntag mit.

Gastrosuisse-Präsident fordert vom Bundesrat weitere Lockerungen
Schweiz

Gastrosuisse-Präsident fordert vom Bundesrat weitere Lockerungen

Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer fordert weitere Lockerungen für das Gastgewerbe. Zwei Meter Abstand, nicht mehr als vier Personen an einem Tisch und Sperrstunde ab Mitternacht seien zu streng.

Federer sieht derzeit keinen Sinn zu trainieren
Sport

Federer sieht derzeit keinen Sinn zu trainieren

Roger Federer hat in der langen Pause wegen der Coronavirus-Pandemie keine Lust zu trainieren.

Frau in Thalwil von Zug gestreift und schwer verletzt
Schweiz

Frau in Thalwil von Zug gestreift und schwer verletzt

Im Bahnhof Thalwil ist am Freitag eine 58-jährige Frau von einem Zug gestreift und schwer verletzt worden. Die Frau lag lebensgefährlich verletzt auf dem Perron und wurde mit einem Helikopter ins Spital gebracht.