Wegen Sawiris - Kanton Uri will deutschsprachige Schule in Ägypten unterstützten


Roman Spirig
Regional / 11.04.19 17:48

Der Kanton Uri soll eine deutschsprachige Schule in El Gouna am Roten Meer in Ägypten während einer dreijährigen Pilotphase finanziell unterstützen. Den Kontakt zwischen der Schule und dem Kanton vermittelte der ägyptische Investor Samih Sawiris.

Wegen Sawiris - Kanton Uri will deutschsprachige Schule in Ägypten unterstützten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Wegen Sawiris - Kanton Uri will deutschsprachige Schule in Ägypten unterstützten (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Zwei Elternpaare hatten im Januar in El Gouna eine deutschsprachige Primarschule gegründet. Sie wollen das Schulangebot bis und mit Sekundarstufe II schrittweise ausbauen. Das Lernzentrum soll schweizerischen Bildungsstandards entsprechen.

Zu diesem Zweck suchte das Lernzentrum beim Kanton Uri um pädagogische Beratung und Unterstützung. Den Kontakt zum Kanton Uri vermittelt habe der ägyptische Investor Samih Sawiris, teilte die Bildungsdirektion am Donnerstag mit. Die Affinität zu Uri hänge wesentlich zusammen mit dem Tourismusresort Andermatt.

Die Regierung beschloss daraufhin, dass der Kanton Uri vom 1. August 2019 bis am 31. Juli 2022 eine pädagogische Beratung und Unterstützung auf freiwilliger Basis für El Guona leisten soll.

Den zeitlichen Aufwand schätzt sie auf jährlich 130 Stunden, der Kostenaufwand beträgt im Jahr maximal 19'500 Franken. Während der dreijährigen Pilotphase fallen somit Kosten in Höhe von 58'500 Franken an. Uri soll sich zur Hälfte daran beteiligen, schreibt die Regierung. Sie will dem Landrat in der September-Session einen entsprechenden Verpflichtungskredit beantragen.

Für den Urner Bildungsdirektor Beat Jörg eröffnet die Zusammenarbeit "eine Reihe von Chancen" und einen "bedeutenden Mehrwert auch für Uri", wie es in der Mitteilung heisst. Zudem entstünden für Lehrpersonen aber auch für Schülerinnen und Schüler neue Möglichkeiten des Austauschs.

Gegen Ende der dreijährigen Pilotphase soll evaluiert werden, ob und wie die Zusammenarbeit weitergeführt werden soll.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen
Regional

Kreuzstrasse Stans: Zürcher und Luzerner Architekten erarbeiten Lösungen

Die drei Architekturbüros, welche Lösungsvorschläge für die künftige Nutzung des Areals an der Kreuzstrasse in Stans erarbeiten werden, stehen fest: Es sind dies zwei aus Zürich und eines aus Luzern.

ETH-Astronomie-Professorin wegen unkorrektem Verhalten entlassen
Schweiz

ETH-Astronomie-Professorin wegen unkorrektem Verhalten entlassen

Zum ersten Mal in der Geschichte der ETH entlässt diese eine Professorin: Der ETH-Rat hält die Vorwürfe gegen die Astronomie-Professorin für gerechtfertigt und entlässt diese deshalb, wie er am Montag mitteilte. Kritisiert wurde sie wegen ihres Führungsverhaltens.

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden
Regional

47-Jähriger fährt Ferrari zu Schrott - 350'000 Franken Schaden

Ein 47-Jähriger hat am Sonntag auf der Autobahn A2 bei Wassen einen Ferrari zu Schrott gefahren. Er verlor die Herrschaft über den Sportwagen, schleuderte über die Fahrbahn und prallte in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, der Schaden beträgt 350'000 Franken.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.