Weiterer Hochdorf-Aktionär fordert Veränderungen im Verwaltungsrat


Roman Spirig
Regional / 13.03.19 16:20

Beim Milchverarbeiter Hochdorf fordert nach dem grössten Aktionär ZMP Invest mit der Familie Weiss eine weitere Aktionärin Veränderungen im Verwaltungsrat. Die Familie Weiss ist seit zwölf Jahren an Hochdorf beteiligt und hält 5,3 Prozent der Aktien.

Weiterer Hochdorf-Aktionär fordert Veränderungen im Verwaltungsrat  (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Weiterer Hochdorf-Aktionär fordert Veränderungen im Verwaltungsrat (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Die Familie Weiss habe das Vertrauen in den bestehenden Verwaltungsrat verloren, erklärte ein Sprecher der Familie gegenüber der "Handelszeitung" vom Donnerstag (Vorabdruck vom Mittwoch). Sie sei nicht überrascht, dass es auch dem grössten Aktionär der Gesellschaft so ergehe.

Die Familie Weiss hat demnach bereits vor Wochen Hochdorf den Chef der im Ausbaugewerbe und im Eventgeschäft tätigen Lenzlinger Söhne AG, Markus Kalberer, als neuen Verwaltungsrat vorgeschlagen. "Ein entsprechendes Traktandierungsbegehren wurde Ende Januar eingereicht", sagte der Sprecher der "Handelszeitung".

Die Familie Weiss schloss sich für dieses Begehren mit einem weiteren Ankeraktionär von Hochdorf zusammen, mit der Familie Maurer. Dies war nötig, damit die für ein Traktandierungsbegehren notwendigen 7 Prozent der Aktienstimmen von Hochdorf erreicht wurden.

Hochdorf navigiert aktuell in unruhigen Gewässern: Im ersten Halbjahr rutschte der Milchverarbeiter in die Verlustzone und sprach eine Gewinnwarnung für das Gesamtjahr aus. Im Dezember musste das Unternehmen die Prognosen ein zweites Mal herunterschrauben. In der Folge hat die Aktie stark an Wert eingebüsst.

Das sorgt unter Aktionären für Unmut. Vergangene Woche hat ZMP Invest, die 14,5 Prozent an Hochdorf hält, eine Erneuerung des Verwaltungsrates gefordert und dazu ebenfalls ein Traktandierungsbegehren für die Generalversammlung vom 12. April eingereicht. Als Präsident soll nach Wunsch der Investmentgesellschaft Bernhard Merki das Zepter übernehmen, der frühere Chef der Netstal-Gruppe.

Am Montagabend trat Unternehmenschef Thomas Eisenring per sofort zurück. Eisenring, der das Unternehmen seit 2013 als CEO geführt hatte, wolle sich aus familiären Gründen beruflich nochmals neu orientieren, hiess es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen
International

Schweizer Passagierschiff Edelweiss der Scylla aus Baar und Frachtschiff zusammengestossen

Das Schweizer Passagierschiff MS Edelweiss der Reederei Scylla mit Sitz in Baar und ein Frachtschiff sind auf der Waal im niederländischen Nimwegen zusammengestossen. Die Gäste kamen mit dem Schrecken davon. Niemand wurde verletzt.

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet
Regional

Nidwaldner Staatsrechnung 2018 besser als erwartet

Die Nidwaldner Staatsrechnung weist für 2018 ein operatives Defizit von 3,2 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Fehlbetrag von 18,1 Millionen Franken, der durch die Entnahme von 14,5 Millionen Franken aus finanzpolitischen Reserven auf 3,6 Millionen Franken hätte gesenkt werden sollen. Auf diese Massnahme konnte nun verzichtet werden.

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.