Weltmeister Lindbohm auch nächste Saison in Lausanne


Roman Spirig
Sport / 28.05.19 15:00

Petteri Lindbohm (25) trägt auch in der kommenden Saison das Dress des Lausanne HC. Der finnische Verteidiger verlängerte den auslaufenden Vertrag mit den Waadtländern um ein Jahr.

Weltmeister Lindbohm auch nächste Saison in Lausanne (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
Weltmeister Lindbohm auch nächste Saison in Lausanne (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)

Lindbohm wechselte im letzten Sommer von Nordamerika zu den Lausannern und erreichte mit diesen die Playoff-Halbfinals. Er gehörte neben Harri Pesonen (SCL Tigers) und Toni Rajala (Biel) der "Schweizer" Fraktion an, die am vergangenen Sonntag mit Finnland den WM-Titel geholt hat. In zehn WM-Spielen gelangen Lindbohm zwei Tore und ein Assists.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus
Regional

Vier Tote in Affoltern am Albis: Ehemann löscht Familie aus

In Affoltern am Albis sind vier Tote in einer Wohnung gefunden worden. Die Polizei geht davon aus, dass der 53-jährige Ehemann zuerst seine 51-jährige Frau und die Kinder im Alter von 7 und 9 Jahren tötete und danach sich selber umbrachte.

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona
Sport

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona

Tennis-Star Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona. Der 37-Jährige hat ein Grundstück in der Kempratner Bucht am Zürichsee gekauft. Der Stadtpräsident der zweitgrössten Stadt im Kanton St. Gallen ist begeistert.

Dieb klaut Rentner mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie
Regional

Dieb klaut Rentner mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie

Ein unbekannter Mann hat am Vormittag einem 68-jährigen Mann in einer Tiefgarage in Baar mehrere hundert Franken aus dem Portemonnaie gestohlen. Der Dieb sprach den Rentner an und bat ihn, Kleingeld zu wechseln.

Kein Weltuntergang: Asteroid
International

Kein Weltuntergang: Asteroid "2006QV89" fliegt vorbei

Aus dem All fliegt ein riesiger Gesteinsbrocken in Richtung Erde. Lange sind sich die Wissenschaftler im Unklaren: Trifft er unseren Planeten oder fliegt er vorbei? Jetzt haben sie seine Flugbahn beobachtet und geben Entwarnung.