Wenig Elementarschäden: Luzerner Gebäudeversicherung gewährt Rabatt


Roman Spirig
Regional / 09.01.20 09:44

Dem Wetter sei Dank: Die Kunden der Gebäudeversicherung Luzern müssen 2020 weniger Prämien bezahlen. Die Versicherung gewährt einen Prämienrabatt von 15 Millionen Franken.

Wenig Elementarschäden: Luzerner Gebäudeversicherung gewährt Rabatt
Wenig Elementarschäden: Luzerner Gebäudeversicherung gewährt Rabatt

Der Kanton sei 2019 kaum von Elementarschäden betroffen gewesen und gleichzeitig entwickelten sich die Kapitalerträge positiv, teilte die Gebäudeversicherung Luzern am Donnerstag mit.

Da sie kein gewinnorientiertes Geschäftsmodell verfolge, profitierten die Kunden von der guten finanziellen Situation. Ein Besitzer eines durchschnittlichen Einfamilienhauses bezahle damit rund 60 Franken weniger Prämie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Begrenzungsinitiative: SVP dürfte nicht von Coronakrise profitieren
Schweiz

Begrenzungsinitiative: SVP dürfte nicht von Coronakrise profitieren

SVP und Auns nutzen die Corona-Pandemie, um für die Annahme der Begrenzungsinitiative (BGI) zu werben. Auf Seite der Initiativ-Gegner ist es hingegen ruhig geworden. Politologin Cloé Jans bezweifelt jedoch, dass die SVP davon profitieren kann.

Fehlende Eintritte: Tierpark Goldau versteigert Hirschgeweih
Regional

Fehlende Eintritte: Tierpark Goldau versteigert Hirschgeweih

Weil der Tierpark Goldau wegen der Coronapandemie geschlossen ist, fehlen die Tageseinnahmen. Er versteigert deswegen die beiden Stangen eines frisch abgeworfenen Hirschgeweihs.

US-Militär verstärkt Präsenz an Grenze zu Mexiko
International

US-Militär verstärkt Präsenz an Grenze zu Mexiko

Angesichts der Coronavirus-Krise verstärkt das US-Militär seine Präsenz an der südlichen US-Grenze zu Mexiko. Die zusätzlichen Soldaten sollten den Grenzschutz dabei unterstützen, das Land vor infizierten Migranten, die über die Grenze gelangten, zu schützen.

Beschwerden gegen Influencer nehmen zu
Schweiz

Beschwerden gegen Influencer nehmen zu

Zum ersten Mal seit 2013 sind bei der Lauterkeitskommission wieder fast 100 Beschwerden wegen unlauterer Werbung eingegangen. Die meisten betrafen Geschlechterdiskriminierung und aggressive Werbung. Zugenommen haben vor allem die Beschwerden wegen versteckter Werbung.