Wetterumschwung: Gewitter und starker Regen entlang Voralpen


News Redaktion
Schweiz / 11.07.20 10:52

Nach den heissen Sommertemperaturen in den letzten Tagen ist am Freitagnachmittag eine Kaltfront über die Schweiz eingebrochen. Entlang der zentralen und östlichen Voralpen kam es zu kräftigen Gewittern und viel Regen. Besonders betroffen war der Kanton Schwyz.

Entlang der zentralen und östlichen Voralpen kam es in der Nach aus Samstag zu kräftigen Gewittern und viel Regen.  (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)
Entlang der zentralen und östlichen Voralpen kam es in der Nach aus Samstag zu kräftigen Gewittern und viel Regen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Am Abend und in der Nacht setzte dann auch im Mittelland recht verbreitet Regen ein, wie MeteoNews am Samstag mitteilte. Die Regenmenge summierte sich seit gestern Mittag auf 20 bis 40 mm.

Am meisten Niederschlag gab es im Kanton Schwyz. Dort erreichte die Regenmenge in Oeriberg SZ einen Wert von 80 Litern pro Quadratmeter. Das entspricht ungefähr einem Drittel der normalerweise im ganzen Juli zu erwartenden Niederschlagsmenge. In Gersau SZ und Sattel SZ betrug die Regenmenge 74 Liter.

Wegen der heftigen Gewitter und Regenfälle mussten im Kanton Schwyz mehrere Feuerwehren ausrücken. Bei der Kantonspolizei Schwyz gingen gesamthaft 13 Notrufe ein. Verletzt wurde niemand.

Wegen eines über die Ufer getretenen Baches musste die Hauptstrasse zwischen Gersau SZ und Brunnen SZ gesperrt werden, wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Unterdessen ist die Strecke aber wieder befahrbar. Dazu musste Geröll von der Strasse und aus dem Bachbett geräumt werden, sagte Mediensprecher David Mynall auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Auch in Lauerz SZ wurde die Bergstrasse gesperrt - wegen eines Hangrutsches. Dieser Unterbruch dauert gemäss dem Polizeisprecher voraussichtlich bis am frühen Abend.

Weniger Regen fiel inneralpin und im Süden. In der Nordwestschweiz blieb es sogar gänzlich trocken. Die Kaltfront brachte zum Teil auch Sturmböen und Hagel. Die kräftigste Böe konnte mit 107 km/h in Davos gemessen werden.

Im Verlauf des Samstags sollte sich die Lage beruhigen. Tagsüber waren laut MeteoNews im Mittelland und etwas verzögert auch entlang der Alpen sonnige Phasen zu erwarten. Mit 19 bis 22 Grad ist es aber deutlich kühler als in den letzten Tagen. Ab Sonntag soll es wieder sonnig werden und die Temperaturen steigen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

15-Jährige fällt in Obwalden aus fahrendem Wohnmobil - verletzt
Schweiz

15-Jährige fällt in Obwalden aus fahrendem Wohnmobil - verletzt

Aus einem fahrenden Wohnmobil gestürzt ist eine 15-Jährige am Samstagnachmittag im Kanton Obwalden. In einer starken Linkskurve hatte sich plötzlich eine Tür des Fahrzeugs geöffnet, als es auf der Brünigstrasse zwischen Giswil und Lungern unterwegs war. Dabei zog sich die junge Frau schwere Verletzungen zu.

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens
International

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Joe Bidens

US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Das Land bemühe sich, den designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten zu "verunglimpfen", erklärte das Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag (Ortszeit). China und Iran wiederum wollten Trumps Wiederwahl verhindern, hiess es. Man sei "besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten" jener drei Länder, hiess es weiter.

Graubünden schafft spezielle Covid-19-Abteilung
Schweiz

Graubünden schafft spezielle Covid-19-Abteilung

Der Kanton Graubünden verstärkt seine personellen Ressourcen zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie. Dem kantonalen Gesundheitsamt wird eine spezielle Abteilung mit Fachleuten angegliedert.

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt - Mindestens 15 Tote
International

Flugzeug bei Landung in Indien verunglückt - Mindestens 15 Tote

Ein Flugzeugunglück bei starkem Regen auf nasser Piste in Indien hat mindestens 15 Menschen das Leben gekostet. Mindestens 123 Menschen seien verletzt worden, sagte ein höherer Polizeimitarbeiter am Flughafen Calicut in der Stadt Kozhikode der Deutschen Presse-Agentur am Freitagabend.