Winterthur schafft Abteilung für ältere Covid-19-Patienten


News Redaktion
Schweiz / 08.04.20 09:22

Die Stadt Winterthur hat auf dem Areal des Alterszentrums Adlergarten 41 zusätzliche Pflegeplätze eingerichtet. Sie sind für Menschen vorgesehen, die nach einer Covid-19-Erkrankung aus dem Spital entlassen werden, aber noch nicht nach Hause können.

Die Stadt Winterthur hat im Alterszentrum Adlergarten eine Covid-19-Abteilung geschaffen. Dort werden auch infizierte Seniorinnen und Senioren gepflegt, die nicht in ein Spital verlegt werden wollen. (FOTO: Stadt Winterthur)
Die Stadt Winterthur hat im Alterszentrum Adlergarten eine Covid-19-Abteilung geschaffen. Dort werden auch infizierte Seniorinnen und Senioren gepflegt, die nicht in ein Spital verlegt werden wollen. (FOTO: Stadt Winterthur)

Zudem gibt es im Adlergarten neu eine Station, in der Seniorinnen und Senioren umsorgt werden, die trotz Corona-Infektion nicht in ein Spital wollen. Hier können sie auch palliativ behandelt werden, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

Neu gibt es zudem eine spezielle Covid-19-Spitex, welche Infizierte zuhause betreuen kann. Sie ist gemäss Angaben der Stadt täglich rund um die Uhr im Einsatz. Diese neuen Massnahmen wurden zusammen mit dem Kantonsspital Winterthur koordiniert, um für den Fall einer weiteren Corona-Ausbreitung bereit zu sein.

Aktuell befindet sich in den städtischen Alterszentren eine Person mit Covid-19-Diagnose. Welches Zentrum betroffen ist, macht die Stadt nicht publik. Eine weitere Person ist an den Folgen der Infektion bereits gestorben. Wie es zu diesen beiden Infektionen kam, ist bisher unklar.

In den Winterthurer Alterszentren gilt weiterhin eine strikte Besuchs- und Ausgangssperre. Damit die Seniorinnen und Senioren diese nicht missachten, tragen sie nun Uhren mit integrierten GPS-Trackern. Verlässt der oder die Trägerin das Haus respektive das Gelände, löst dies einen Alarm aus.

So können wir sie noch rechtzeitig abfangen, sagte Markus Wittwer, Leiter Alter und Pflege bei der Stadt Winterthur, gegenüber dem Landboten. 99 Prozent der Bewohner würden sich aber an die Regeln halten. Die Uneinsichtigen könne man an einer Hand abzählen.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutscher Wirtschaftsminister verteidigt Lufthansa-Rettungspaket
Wirtschaft

Deutscher Wirtschaftsminister verteidigt Lufthansa-Rettungspaket

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat das Rettungspaket für die Swiss-Muttergesellschaft Lufthansa gegen Kritik verteidigt. Der Staat hätte sich im Gegenzug für die Hilfen über neun Milliarden Euro mehr Mitsprache bei der Airline sichern müssen.

Flughafen Zürich öffnet Spotterplätze wieder
Schweiz

Flughafen Zürich öffnet Spotterplätze wieder

Mit dem Rückgang der Corona-Zahlen kehrt auch am Flughafen Zürich allmählich das Leben zurück. Nun öffnet der Flughafen die Spotterplätze wieder.

Tödlicher Stich in Luzerner
Regional

Tödlicher Stich in Luzerner "Loco-Bar" soll Notwehr gewesen sein

2017 ist in einer Bar in der Luzerner Baselstrasse ein Mann durch einen Messerstich getötet worden. Die Staatsanwältin forderte für den Beschuldigten wegen eventualvorsätzlicher Tötung eine Freiheitsstrasse von elf Jahren. Der Beschuldigte will in Todesangst gehandelt haben, sein Verteidiger plädierte auf Notwehr und einen Freispruch.

Sturm sorgt für Verwüstung im Westen Australiens
International

Sturm sorgt für Verwüstung im Westen Australiens

In Australien hat ein gewaltiger Sturm an der Küste des Bundesstaates Western Australia eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Wie die Wetterbehörde am Montag bekanntgab, wurden in der regionalen Hauptstadt Perth viele Häuser von der Stromversorgung abgeschnitten.