Wollerau schraubt nicht am Kredit für Dorf- und Bildungszentrum


Roman Spirig
Regional / 19.05.19 14:58

Der bereits bewilligte Kredit in der Höhe von 30,7 Millionen Franken für den Neubau des Dorf- und Bildungszentrums in Wollerau SZ wird nicht um 29 Millionen Franken reduziert. Das Stimmvolk hat die Pluralinitiative "Stop beim Neubau Dorf- und Bildungszentrum" mit einem Nein-Stimmenanteil von 52 Prozent abgelehnt.

Wollerau schraubt nicht am Kredit für Dorf- und Bildungszentrum (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Wollerau schraubt nicht am Kredit für Dorf- und Bildungszentrum (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

1339 stimmten dagegen, 1244 dafür. Die Stimmbeteiligung lag bei 57 Prozent. Eingereicht hatten die Initiative das Komitee "für e gsunds + zukunftsgrichtets Wollerau" und 429 Mitunterzeichner.

Die Stimmberechtigten sagten Ja zum Reglement über die Siedlungsentwässerung, und dass die Führung des Vermittleramtes auf den 1. Juli 2020 dem Bezirk Höfe übertragen wird.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt
Sport

Wechsel von Ajax-Verteidiger De Ligt zu Juventus perfekt

Der Transfer von Matthijs de Ligt vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam zu Juventus Turin ist unter Dach und Fach.

21. Ägeriseelauf
Events

21. Ägeriseelauf

Am 19. Juli 2019, 19.00 Uhr, startet in Oberägeri wieder der Ägeriseelauf. Der Ägeriseelauf zählt zu den schönsten Läufen der Schweiz. Nicht umsonst zieht er jedes Jahr und 1500 Läufer an.

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona
Sport

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona

Tennis-Star Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona. Der 37-Jährige hat ein Grundstück in der Kempratner Bucht am Zürichsee gekauft. Der Stadtpräsident der zweitgrössten Stadt im Kanton St. Gallen ist begeistert.

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge
International

Merkel begrüsst neuen Anlauf im Streit um Flüchtlinge

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU beheben will.