Wuhan wieder geöffnet - erstmals keine neuen Corona-Toten in China


News Redaktion
International / 07.04.20 18:14

Mehr als zweieinhalb Monate nach der Abriegelung der chinesischen Elf-Millionen-Metropole Wuhan ist der Ursprungsort der Pandemie wieder geöffnet worden. Erstmals seit Anfang Januar meldete China am Dienstag auch keine neuen Todesfälle mehr.

Blick auf Wuhan am Dienstag -  der Ursprungsort der Corona-Pandemie ist wieder geöffnet worden. (FOTO: Keystone/EPA/ROMAN PILIPEY)
Blick auf Wuhan am Dienstag - der Ursprungsort der Corona-Pandemie ist wieder geöffnet worden. (FOTO: Keystone/EPA/ROMAN PILIPEY)

Schon seit Wochen gab es den offiziellen Angaben zufolge täglich nur noch wenige neue Infektionen und vor allem nur noch importierte Fälle bei heimkehrenden Chinesen und anderen Reisenden aus dem Ausland.

Um Mitternacht (18.00 Uhr MESZ) wurden die Kontrollpunkte auf den Strassen von Wuhan aufgehoben, wo das neue Coronavirus Ende November oder Anfang Dezember ausgebrochen war. Es hatte sich danach in China und weltweit verbreitet. Wie die Stadtregierung am Dienstag mitteilte, wird der normale Verkehr mit Autos, Bussen, Zügen, Flugzeugen und Fähren in einer geordneten Weise wieder aufgenommen.

Die zuständigen Stellen wurden aufgerufen, in der Prävention und der Kontrolle des Sars-CoV-2 genannten Virus nicht nachzulassen. Auf lokaler Ebene solle der Strom von Personen überwacht werden. Weiter solle Fieber gemessen und Mundschutz getragen werden. Kindergärten, Schulen und Hochschulen blieben vorerst weiter geschlossen. Wann der Unterricht wieder aufgenommen werde, müsse auf wissenschaftlicher Basis entschieden werden, hiess es weiter.

Die elf Millionen Bewohner sollten weiter der Vorbeugung grosse Aufmerksamkeit schenken. Ungeachtet der Öffnung Wuhans sollten sie ihr Wohnumfeld, die Stadt und die Provinz Hubei möglichst nicht verlassen. Die Öffnung der Verkehrsströme bedeutet nicht, dass die Prävention und die Kontrolle aufgehoben werden, hiess es weiter in den Anweisungen.

Die Tore zur Stadt aufzumachen, bedeutet nicht, dass Wohnungen geöffnet werden. Örtliche Stellen hätten dafür Sorge zu tragen, dass es keine neuen Ansteckungen gebe. Es darf auch nur reisen, wer jüngst keinen Kontakt zu Infizierten hatte.

Nirgendwo in China wurden so viele Infektionen und Todesfälle gemeldet wie in Wuhan, dessen Krankenhäusern Ende Januar und im Februar völlig überfordert waren. Von den mehr als 80000 offiziell gemeldeten Infektionen in China waren 50000 allein in der Metropole. Ähnlich waren von den landesweit mehr als 3300 aufgeführten Toten durch die Lungenkrankheit Covid-19 mehr als 2500 in Wuhan zu beklagen. Es wurde aber davon ausgegangen, dass bei weitem nicht alle Fälle in der offiziellen Statistik mitgezählt wurden.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pferde büxen mit Kutsche und Kindern an Bord in Weggis LU aus
Regional

Pferde büxen mit Kutsche und Kindern an Bord in Weggis LU aus

Während ein Bauer am Sonntag in Weggis ein Pferdegespann für eine Ausfahrt bereit machte, sind die beiden Pferde mitsamt drei Kindern und einem Hund an Bord ausgebüxt. Bei einem Rotlicht beschädigte die führerlose Kutsche ein Auto mit der Deichsel.

Neue Sport- und Eventhalle in Kriens steht vor nächster Hürde
Regional

Neue Sport- und Eventhalle in Kriens steht vor nächster Hürde

Auf der Traktandenliste der nächsten Krienser Einwohnerratssitzung steht die Verabschiedung der Grundlagen für den Bau der neuen Sport- und Eventhalle Pilatus Arena. In erster Lesung sprach sich der Rat für das Projekt aus. Nun liegt noch eine Einsprache vor, bei welcher keine Einigung erzielt werden konnte.

Scheidende Geschäftsführerin Gehrig zieht positive Bilanz
Schweiz

Scheidende Geschäftsführerin Gehrig zieht positive Bilanz

Die 42. Ausgabe der Solothurner Literaturtage ist am Sonntag zu Ende gegangen. Die scheidende Geschäftsführerin Reina Gehrig zieht eine positive Bilanz - nicht nur was die Zahlen anbetrifft. Ein Gespräch.

Bayer erzielt Einigung über Grossteil der Glyphosat-Klagen
Wirtschaft

Bayer erzielt Einigung über Grossteil der Glyphosat-Klagen

Bayer hat einem Agenturbericht zufolge eine Einigung über einen grossen Teil der US-Klagen wegen des Unkrautvernichters Glyphosat erzielt. Der Konzern habe eine mündliche Vereinbarung zur Beilegung von geschätzt 50'000 bis 85'000 Klagen getroffen.