Zentralschweizer Milchproduzenten ZMP halten auch nach Abgang des Hochdorf-CEO an Forderungen fest


Roman Spirig
Regional / 12.03.19 12:46

Die Zentralschweizer Milchbauern halten an ihrer Forderung, den Verwaltungsrat des Milchverabeiters Hochdorf zu erneuern, trotz des Abgangs des CEO fest. Der Wechsel an der operativen Spitze ändere nichts an den Forderungen, sagte Pirmin Furrer, Delegierter Verwaltungsrat der ZMP Invest, der Nachrichtenagentur AWP.

Zentralschweizer Milchproduzenten ZMP halten auch nach Abgang des Hochdorf-CEO an Forderungen fest  (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Zentralschweizer Milchproduzenten ZMP halten auch nach Abgang des Hochdorf-CEO an Forderungen fest (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Am Montagabend war bekannt geworden, dass Thomas Eisenring, der CEO von Hochdorf, das Unternehmen per Dienstag verlässt. Erst am Freitag hatte die ZMP Invest eine Erneuerung des Verwaltungsrats gefordert. Hintergrund ist, dass Hochdorf 2018 Gewinnprognosen senken musste und ihre Aktie in den letzten zwölf Monaten die Hälfte des Werts einbüsste.

ZMP Invest, eine Tochter der Genossenschaft Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), hält 14,5 Prozent an Hochdorf und ist die grösste Aktionärin des Milchverarbeiters. Die ZMP liefert zudem 15 Prozent ihrer Milch nach Hochdorf. Zudem ist ZMP Invest Hauptaktionärin der Emmi.

"Es braucht einen starken neuen Präsidenten", bekräftige Furrer die Forderung nach einer Erneuerung des Verwaltungsrats. Grundsätzlich seien neue Impulse von aussen nötig.

Die ZMP Invest will, dass die Generalversammlung am 12. April Bernhard Merki zum neuen Verwaltungsratspräsident wählt, den früheren Chef der Netstal-Gruppe. Auch der frühere Emmi-Finanzchef Jürg Riboni und Markus Bühlmann sollen in den Verwaltungsrat gewählt werden. Im Gegenzug lehnt ZMP die Wiederwahl des aktuellen Präsidenten Daniel Suter sowie der Verwaltungsratsmitglieder Anton von Weissenfluh, Niklaus Sauter und Holger Karl-Herbert Till ab.

ZMP Invest kritisiert mehrere Übernahmen, die Hochdorf in den letzten Jahre getätigt hat. So sei der nun scheidende Hochdorf-Chef Eisenring einst an der zugekauften Firma Zifru Trockenprodukte beteiligt gewesen.

"Für uns gibt es dazu einige Fragezeichen", sagte Furrer. Die Expansionsstrategie von Hochdorf stelle ZMP an sich aber nicht infrage, sondern vielmehr die Umsetzung. Heute sei das Kerngeschäft von Hochdorf die Milchpulverherstellung. "Die Expansion in den Bereich Babynahrung und in ausländische Märkte ist gut und richtig - aber man muss es richtig machen", erklärte er.

Hochdorf hat bislang von der Exportförderung des "Schoggigesetzes" profitiert, das aber auf Druck der Welthandelsorganisation WTO Ende 2018 ausgelaufen ist. Das hat zwar laut Furrer durchaus für eine neue Ausgangslage bei den Milchpreisen gesorgt. Die ZMP habe aber auch noch andere Abnehmer.

An der Börse stossen die Forderungen des Grossaktionärs und der Abgang des Unternehmenschefs offenbar auf Anklang: Zuletzt legte die Aktie wieder zu, allein am Dienstag ging es am Vormittag in einem wenig veränderten Gesamtmarkt um 2,1 Prozent auf 143,00 Franken nach oben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat
Regional

Wieso mussten zwei Asylsuchende ihre Lehre in Obwalden abbrechen? Kritik im Kantonsrat

Der Fall zweier Asylsuchender, die ihre Lehre im Kanton Obwalden abbrechen müssen, weil ihr Asylgesuch abgelehnt wurde, hat heute Mittwoch im Kantonsrat für Kritik gesorgt. Die Regierung bedauerte die Situation, sieht aber keinen Handlungsspielraum.

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus
Regional

Gemeinde Schwyz bleibt im Minus

Obwohl die Rechnung 2018 der Gemeinde Schwyz besser abschliesst als budgetiert, bleibt sie rot. Bei einem Aufwand von 76,9 Millionen Franken resultierte ein Aufwandüberschuss von 2,7 Millionen Franken. Budgetiert war ein doppelt so grosses Defizit.

Streit um überdüngten Baldeggersee: Umweltverbände kritisieren bisherige Massnahmen
Regional

Streit um überdüngten Baldeggersee: Umweltverbände kritisieren bisherige Massnahmen

Umweltverbände haben den Kanton Luzern dazu aufgerufen, mit wirksamen Massnahmen statt mit teurer Symptombekämpfung den Zustand des Baldeggersees zu verbessern. Es brauche eine standortgerechte, umweltschonende Nutztierhaltung.

Kanton Luzern automatisiert das Schatzungswesen - Steuerbehörden schätzen Gebäude nicht mehr vor Ort
Regional

Kanton Luzern automatisiert das Schatzungswesen - Steuerbehörden schätzen Gebäude nicht mehr vor Ort

Die Luzerner Steuerbehörden sollen die Gebäude neu nicht mehr bei einem Augenschein vor Ort schätzen. Künftig stützen sie sich auf den von der Gebäudeversicherung errechneten Gebäudewert ab und leiten den Landwert aus Marktdaten ab.