ZKB-Millionen werden proportional zur Bevölkerungsstärke verteilt


News Redaktion
Schweiz / 06.04.20 11:15

Die 15 ZKB-Millionen im Corona-Hilfspaket des Kantons Zürich sollen proportional zur Bevölkerungsstärke an die Gemeinden aufgeteilt werden. Das hat die Finanzdirektion zusammen mit den Gemeindepräsidenten und der Sozialkonferenz beschlossen.

Über die konkrete Verwendung der ZKB-Jubiläumsmillionen zur Abfederung der Folgen des Corona-
Über die konkrete Verwendung der ZKB-Jubiläumsmillionen zur Abfederung der Folgen des Corona-"Lockdowns" werden die Gemeinden entscheiden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Gemäss den gemeinsam ausgearbeiteten Regeln sollen Selbständigerwerbende unterstützt werden, die ein Kleinstunternehmen mit höchstens zwei Vollzeitstellen führen. Wer genau von dem Geld profitieren wird, sollen die Gemeinden entscheiden, wie die Finanzdirektion am Montag mitteilte.

Das Geld soll aber insbesondere dort eingesetzt werden, wo damit ein Fall in die Sozialhilfe vermieden werden kann. Die ZKB-Millionen sollen aber immer subsidiär zu Finanzhilfen des Bundes verwendet werden.

Die Gemeinden können den ihnen zustehenden Betrag bei der Finanzdirektion bis Ende September abrufen und müssen über die Verwendung bis Ende April 2021 eine Abrechnung vorlegen. Benötigen sie das ausbezahlte Geld nicht vollständig, wird eine entsprechende Rückzahlung fällig.

Die Finanzdirektion erwartet jedoch, dass der Bedarf gross sein wird. Sie geht davon aus, dass viele Gemeinden zudem eigene Mittel für das Abwenden von Notfällen frei machen werden.

Sollte das Geld von Kanton und Gemeinden nicht ausreichen, werde der Kanton nochmal über die Bücher gehen, sagte Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP) gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF. Der Regierungsrat sei bereit, mehr Mittel zur Verfügung zu stellen, sollte das notwendig sein.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Virgin Orbits erster Raketenstart abgebrochen
International

Virgin Orbits erster Raketenstart abgebrochen

Der Jungfernflug einer neuartigen Trägerrakete der Weltraumfirma Virgin Orbit des britischen Milliardärs Richard Branson musste kurz nach dem Start abgebrochen werden. Dies teilte das Unternehmen am Montagabend (Ortszeit) mit.

Brennendes Auto in Oberbüren
Schweiz

Brennendes Auto in Oberbüren

Am Sonntagvormittag ist in Oberbüren SG ein Auto während der Fahrt in Brand geraten. Der 33-jährige Lenker konnte rechtzeitig anhalten und sich in Sicherheit bringen.

22-Jähriger vor KKL in Luzern niedergestochen
Regional

22-Jähriger vor KKL in Luzern niedergestochen

Ein 22-jähriger Mann ist am frühen Samstagmorgen auf dem Europaplatz vor dem KKL in Luzern mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt worden. Wer auf ihn eingestochen hat, ist nicht klar.

Daimler will Autos nun weltweit ab 2022 CO2-neutral produzieren
Wirtschaft

Daimler will Autos nun weltweit ab 2022 CO2-neutral produzieren

Daimler verschärft seine eigenen Klimavorgaben. Der Autobauer will seine Pkw-Produktion nun weltweit bis 2022 CO2-neutral machen. Bisher galt das Ziel nur für die europäischen Werke.