Zu viel Feinstaub in der Ostschweizer Luft


Roman Spirig
Regional / 22.05.19 13:19

In der Ostschweizer Luft ist zu viel Feinstaub, der die Gesundheit gefährdet. Das zeigen die Messwerte von "Ostluft" für das vergangene Jahr. Für Feinstaub mit kleinsten Mikropartikeln gilt seit 2018 ein neuer Grenzwert.

Zu viel Feinstaub in der Ostschweizer Luft (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)
Zu viel Feinstaub in der Ostschweizer Luft (Foto: KEYSTONE / STEFFEN SCHMIDT)

Dieser sei bei allen Messtationen in der Ostschweiz überschritten worden, heisst es im Jahresbericht der Luftqualitätsüberwachung "Ostluft", der am Mittwoch veröffentlicht wurde. "Ostluft" umfasst sieben Ostschweizer Kantone sowie Zürich und das Fürstentum Liechtenstein.

Der neue Grenzwert betrifft Partikel, die eine Grösse von 2,5 Mikrometern oder weniger haben. Dazu gehören etwa krebserregende Russteilchen aus dem Strassenverkehr oder von Holzfeuerungen. Die Mikropartikel seien besonders schädlich, weil sie tiefer in die Lunge eindringen könnten, heisst es.

Dies kann zu Reizungen, chronischen Entzündungen der Atemwege und zu Asthma führen. Zudem erhöhe sich das Risiko von Herzinfarkten und Hirnschlägen, schreibt "Ostluft". Deshalb seien weitere Anstrengungen für eine sauberere Luft nötig. So könnten viele private Holzheizungen und Kachelöfen verbessert werden.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

CS: Coronavirus verhilft zu Aufschwung beim Online-Banking
Wirtschaft

CS: Coronavirus verhilft zu Aufschwung beim Online-Banking

Das Online-Banking hat durch die Coronavirus-Pandemie einen Schub erhalten. Dies sagte der seit rund 100 Tagen amtierende Konzernchef der Grossbank Credit Suisse (CS), Thomas Gottstein, zur "Neuen Zürcher Zeitung" vom Samstag.

Erste Kabinettssitzung von Netanjahu und Gantz in Israel
International

Erste Kabinettssitzung von Netanjahu und Gantz in Israel

Wenige Stunden vor Beginn seines Korruptionsprozesses hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Sonntag die erste gemeinsame Kabinettssitzung mit seinem neuen Partner Benny Gantz abgehalten. Netanjahu sagte: "Diese Regierung vertritt das ganze Volk Israel."

Studie: Tote mit mutmasslich irreversiblen Lungenschäden
International

Studie: Tote mit mutmasslich irreversiblen Lungenschäden

Ärzte der Augsburger Universitätsklinik haben bei der Obduktion verstorbener Coronavirus-Patienten durchwegs "ungewöhnlich schwere, teils mutmasslich irreversible" Schäden im Lungengewebe festgestellt.

Spaniens Regierung gibt grünes Licht für Liga-Neustart ab 8. Juni
Sport

Spaniens Regierung gibt grünes Licht für Liga-Neustart ab 8. Juni

Die spanischen Profiligen dürfen ab dem 8. Juni den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Das gibt Ministerpräsident Pedro Sanchez am Samstag in einer Rede an die Nation bekannt.