Zürcher Bildungsdirektorin Steiner findet Nationalrat Andreas Glarners Verhalten inakzeptabel


Roman Spirig
Regional / 05.06.19 11:30

Das Verhalten von SVP-Nationalrat Andreas Glarner ist für die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) inakzeptabel. Sollte die auf Facebook diffamierte Lehrerin rechtliche Schritte gegen den Aargauer ergreifen, will Steiner sie dabei unterstützen.

Zürcher Bildungsdirektorin Steiner findet Nationalrat Andreas Glarners Verhalten inakzeptabel (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
Zürcher Bildungsdirektorin Steiner findet Nationalrat Andreas Glarners Verhalten inakzeptabel (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Die Lehrerin hatte Eltern einen Brief geschrieben, dass muslimische Schüler wegen Bayram, dem Ende des Ramadans, keinen Jokertag einziehen müssten. Es brauche aber eine Bestätigung per E-Mail oder SMS von den Eltern.

Glarner veröffentlichte diesen Brief auf seinem Facebook-Profil, inklusive Name und Telefonnummer der Lehrerin. "Vielleicht möchte jemand der Lehrerin mitteilen, was man davon hält", schrieb er dazu. Inzwischen machte der SVP-Politiker die Telefonnummer und den Namen zwar unkenntlich, doch die Schule wurde bereits mit Anrufen überschwemmt.

Für die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) ist das Verhalten von SVP-Nationalrat Glarner inakzeptabel. Diese Lehrerin habe sich korrekt verhalten, hält sie in einer Stellungnahme vom Mittwoch fest. Die Dispensation aus religiösen Gründen habe im Kanton Zürich eine lange Tradition und sei rechtlich klar geregelt.

Früher waren es in erster Linie katholische und jüdische Kinder, die im reformierten Zürich an gewissen Feiertagen frei erhielten. Heute können Kinder aller Religionen an einzelnen Tagen dispensiert werden, wenn ihre Glaubensgemeinschaft einen hohen Feiertag begeht.

Steiner wirft dem Nationalrat vor, dass er jeglichen politischen Anstand überschreite und die persönliche Integrität dieser Lehrperson verletze. Für den Fall, dass die Lehrerin rechtliche Schritte gegen Glarner in Erwägung zieht, will die Zürcher Bildungsdirektorin sie dabei unterstützen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA
International

Jetzt schon mehr als 40 Tote durch E-Zigaretten in den USA

Die Zahl der Toten nach dem Gebrauch von E-Zigaretten in den USA steigt weiter an. 42 Menschen seien bislang gestorben, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC mit. Die Opfer stammten aus 24 US-Bundesstaaten.

Stadtkeller Luzern: George
Events

Stadtkeller Luzern: George

Dr Seeländer Buregiel chunnt uf Lozärn! Voller Energie und Vorfreude sowie mit vielen Liedern im Gepäck macht er Halt im Stadtkeller Luzern.

Türkei beendet Island-Trauma - auch zu Frankreichs Freude
Sport

Türkei beendet Island-Trauma - auch zu Frankreichs Freude

Die Türkei beendete seinen Island-Komplex. Dank einem 0:0 gegen die Isländer qualifizierte sich das Team von Senol Günes für die EM 2020 - wovon auch Weltmeister Frankreich profitierte.

Schutzdamm am Axen soll bis Ende Monat gebaut sein
Regional

Schutzdamm am Axen soll bis Ende Monat gebaut sein

An der von Felsstürzen bedrohten Axenstrasse ist trotz witterungsbedingten Arbeitsunterbrüchen der Bau von Sicherheitsmassnahmen weitgehend planmässig vorangekommen. Der neue Schutzdamm soll Ende November fertiggestellt sein.