Zürcher Stadtrat appelliert an die Bevölkerung


News Redaktion
Schweiz / 08.04.20 13:19

Der Zürcher Stadtrat wendet sich in einer Videobotschaft an die Bevölkerung der Stadt, aber auch an Einwohnerinnen und Einwohner der Umgebung: Zürcherinnen und Zürcher sollen wegen der Corona-Pandemie über Ostern zu Hause bleiben, Auswärtige nicht in die Stadt kommen.

Die Zürcher Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart wendet sich in einem Appell an die Stadtbevölkerung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)
Die Zürcher Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart wendet sich in einem Appell an die Stadtbevölkerung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MELANIE DUCHENE)

In der Videobotschaft richten Gesundheitsvorsteher Andreas Hauri (GLP) und Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) das Wort an die Bevölkerung, wie der Stadtrat heute Mittwoch mitteilte.

Wer die Wohnung verlasse, solle das auch an Ostern möglichst nur für kurze Zeit tun, allein und besser zu Randzeiten als am Nachmittag. Ausgänge sollen auf das eigene Quartier zu beschränkt werden.

Die Stadtpolizei habe öffentliche Flächen gesperrt und interveniere, wenn sich zu viele Menschen an einem Ort aufhielten. Die Polizei macht das nicht gern, sondern weil die Sicherheit aller jetzt wichtiger ist als die Lust einzelner, erklärt Rykart in der Videobotschaft.

Sie appelliert an die Bevölkerung, auf Ausflüge ins Grüne in der Umgebung zu verzichten. Umgekehrt solle aber auch auf Ausflüge aus der Agglomeration in die Stadt Zürich verzichtet werden. Generell gemieden werden sollen beliebte Orte.

Der Stadtrat sei sich bewusst, dass ein langes Wochenende unter diesen Bedingungen für viele Zürcherinnen und Zürcher, insbesondere für Familien, eine grosse Belastung darstelle. Er bitte die Bevölkerung trotzdem eindringlich, durchzuhalten.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Online-Einblick in Schreibstuben: Publikum bleibt Zaungast
Schweiz

Online-Einblick in Schreibstuben: Publikum bleibt Zaungast

"Skriptor Lyrik" - so hiess eine der Online-Veranstaltungen an den Solothurner Literaturtagen. Life diskutierten am Samstag Schreibende über unveröffentlichte Gedichte von Ruth Loosli. Das Publikum blieb nur Zaungast.

Logistiker Kühne+Nagel - Jede vierte Stelle könnte wegfallen
Wirtschaft

Logistiker Kühne+Nagel - Jede vierte Stelle könnte wegfallen

Dem Schweizer Logistikkonzern Kühne + Nagel drohen als Folge der Coronavirus-Krise tiefe Einschnitte. "Es könnte sein, dass die Gruppe am Ende 20 bis 25 Prozent weniger Mitarbeiter haben wird als vorher."

Grossbrand an historischem Kai im Hafen von San Francisco
International

Grossbrand an historischem Kai im Hafen von San Francisco

In einer Hafenanlage in San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien ist es zu einem Grossbrand gekommen. Das Feuer war am Samstagmorgen (Ortszeit) aus bisher unbekannter Ursache in einem Lagerhaus auf dem historischen Kai Pier 45 ausgebrochen.

WHO: Mehr als 100'000 Corona-Fälle in Afrika
International

WHO: Mehr als 100'000 Corona-Fälle in Afrika

In Afrika haben sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation mehr als 100'000 Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Dennoch nehme die Coronavirus-Pandemie hierbei einen anderen Verlauf als anderswo auf der Welt.