Zürcher Stimmvolk muss über Velotunnel entscheiden


News Redaktion
Schweiz / 10.07.20 10:50

Der seit vielen Jahren geplante Velotunnel unter dem Zürcher Hauptbahnhof ist einen Schritt weiter: Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Kredit von 27,4 Millionen Franken, um den Tunnel für den Veloverkehr auszubauen. Das letzte Wort hat das Stimmvolk.

Die Stadt Zürich will das Autobahn-Stück unter dem Hauptbahnhof zum Velotunnel ausbauen. Das letzte Wort hat das Volk. (FOTO: Stadt Zürich)
Die Stadt Zürich will das Autobahn-Stück unter dem Hauptbahnhof zum Velotunnel ausbauen. Das letzte Wort hat das Volk. (FOTO: Stadt Zürich)

Ursprünglich wollte die Stadt die neue Verbindung zwischen der Kasernenstrasse im Kreis 4 und dem Sihlquai im Kreis 5 bereits im Jahr 2014 eröffnen. Daraus wurde jedoch nichts, weil es sich um ein gemäss damaligen Angaben der Stadt komplexes Vorhaben mit vielen Beteiligten handelt, sprich Bund und Kanton.

Nun biegt der Velotunnel doch noch auf die Zielgerade ein: Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, einem Kredit von 27,4 Millionen zuzustimmen. Sagt der Gemeinderat Ja, kommt die Vorlage vors Volk. Sagt dieses ebenfalls Ja, ist der Baubeginn für 2022 geplant. Die Arbeiten dauern voraussichtlich zwei Jahre.

Gebohrt ist der Tunnel seit vielen Jahren. Das 192 Meter lange und 25 Meter breite Tunnelstück wurde Ende der 1980er-Jahre als Vorinvestition in den Auto-Stadttunnel gebaut. Dieser sollte dereinst die A1 mit der A3 verbinden.

Gemäss Mitteilung der Stadt Zürich vom Freitag weist aber nichts darauf hin, dass die entsprechende Autobahn in den nächsten zwanzig Jahren verwirklicht wird. Als Vorsichtsmassnahme sind im Kredit von 27,4 Millionen aber rund 8 Millionen enthalten, mit denen der Velotunnel wieder zurückgebaut werden könnte.

Das Bauwerk ist nach wie vor als Stadttunnel im Nationalstrassennetz und im kantonalen Richtplan enthalten. Eigentümer bleibt der Kanton, er beteiligt sich auch an den Kosten. Das Nutzungsrecht der Stadt ist grundsätzlich bis 2040 befristet, lässt sich jedoch auch verlängern.

Sagt das Stadtzürcher Stimmvolk Ja zum Tunnel, plant die Stadt beim Hauptbahnhof weitere Verbesserungen für Velofahrer. Gebaut würde dann eine Velostation, die von der Bahnhofpassage Sihlquai und dem Velotunnel aus erreicht werden könnte.

Ausserdem entstünde eine unterirdische Rampe vom Velotunnel zur Konradstrasse. Den Objektkredit für diese Bauten in der Höhe von 16,3 Millionen, einschliesslich 959000 Franken für die eventuellen Rückbaukosten, kann der Stadtrat in eigener Kompetenz beschliessen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

5,7 Prozent weniger Ein- und 14,4 Prozent weniger Auswanderungen
Schweiz

5,7 Prozent weniger Ein- und 14,4 Prozent weniger Auswanderungen

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass mehr Menschen geblieben sind, wo sie waren. Im ersten Halbjahr 2020 wanderten im Vergleich zur Vorjahresperiode 5,7 Prozent weniger Leute in die Schweiz ein. Die Auswanderungen gingen sogar um 14,4 Prozent zurück.

Junge Männer nach Tötung von Auerhahn verurteilt
International

Junge Männer nach Tötung von Auerhahn verurteilt

Sie waren während eines Volksfests im Schwarzwald betrunken, übermütig und bei der Begegnung mit einem Auerhahn völlig überfordert. Zwei junge Männer sind in Deutschland im Prozess um den gewaltsamen Tod des geschützten Vogels am Dienstag vom verurteilt worden.

Ford-Chef Hackett tritt überraschend zurück
Wirtschaft

Ford-Chef Hackett tritt überraschend zurück

Der kriselnde US-Autoriese Ford stellt seine Konzernspitze bereits zum zweiten Mal in gut drei Jahren neu auf. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, dass der erst seit Mai 2017 amtierende Chef Jim Hackett (65) zurücktritt.

Früheres KGB-Hauptquartier in Lettland wird versteigert
International

Früheres KGB-Hauptquartier in Lettland wird versteigert

Interesse am einst gefürchtetsten Haus Lettlands? Die staatliche Immobilienverwaltung des baltischen EU-Landes will in einer Online-Auktion das frühere Hauptquartier des sowjetischen Geheimdienstes KGB versteigern.